Die SPOX-Top-11 des 8. Spieltags

BVB-Besieger und Doppelpacker

SID
Sonntag, 19.10.2014 | 20:24 Uhr
Zweimal Köln, zweimal Schalke und VIER Doppelpacker haben es in die Top-11 geschafft
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Gleich fünf Doppelpacker schaffen es an diesem 8.Spieltag in die SPOX-TOP-11 - ebenso das Mittelfeld der Kölner. Auch die Defensiven Stützen der Schalker sind vertreten.

Ralf Fährmann (Schalke 04): Die Konstante bisher in der königsblauen Saison: Auch gegen Hertha BSC präsentierte sich Ralf Fährmann in guter Form und strahlte viel Sicherheit aus. Der 26-Jährige hielt alles, was auf sein Tor kam und hielt so die Null.

Benedikt Höwedes (Schalke 04): Der Kapitän dirigierte viel, redete viel und half Ayhan, wo er nur konnte. Kam er selbst zum Einsatz, beinahe ohne Fehler (87,5% Passquote). Verlor nur einen Bruchteil seiner Zweikämpfe (82,4% Zweikampfquote) und war bärenstark in der Luft.

Niko Bungert (Mainz 05): In beinahe allen Kategorien, die einen Defensivspieler auszeichnen, konnte Niko Bungert heute glänzen. Die beste Zweikampfquote aller Mainzer Feldspieler sowie die zweitbeste Passquote sprechen hierbei Bände. Er strahlte außerdem viel Ruhe aus.

Alvaro Dominguez (Borussia Mönchengladbach): Lucien Favre mag polyvalente Spieler - und so einer ist Dominguez. Der Spanier kann nicht nur innen verteidigen, sondern auch auf der linken Seite.

Dort zeigte er heute eine unheimlich engagierte Leistung (78 Ballkontakte - die meisten aller Gladbacher), bereitete das 1:0 durch Kruse mit einer punktgenauen Flanke vor und hätte in 56. Minute selbst per Kopf treffen können, zielte aber zu genau und traf nur die Latte. War auch in der Defensive stets Herr der Lage.

Philipp Lahm (FC Bayern): Hatte im Mittelfeld mit den Kollegen alles im Griff und traf eigentlich immer die richtige Entscheidung (93 % Passquote). Agierte zudem sehr offensiv und erzielte bei seinem 200. Bundesliga-Sieg im 321. Spiel einen Doppelpack.

Kevin Vogt (1.FC Köln): Ganz starker Auftritt des Sechsers. Seinen 1:0-Führungstreffer leitete er selber mit einem Pass auf Risse ein und verwandelte ruhig vor Weidenfeller. Brach immer wieder durch die letzte Reihe der Dortmunder und war steter Unruheherd.

Marcel Risse (1. FC Köln): Der Mittelfeldspieler zeigte eine starke Leistung. Defensiv diszipliniert, um dann immer wieder seine Explosivität und seinen Antritt auszuspielen. So auch zu sehen bei seinem Assisst zum ersten Treffer. Zusammen mit Kevin Vogt heute bester Kölner.

Daniel Caligiuri (VfL Wolfsburg): Der Ex-Freiburger war im Abschluss effektiv, mit seinen beiden Toren gegen seinen Ex-Klub glückte Caligiuri erstmals ein Doppelpack in der Bundesliga. Nach De Bruyne hatte er die meisten Torschussbeteiligungen bei Wolfsburg.

Mario Götze (FC Bayern): Zeigt sich im rot-blauen Trikot weiter in glänzender Verfassung. Großartig, wie er das 4:0 erzielte und dabei Lukimya mit einer Drehung stehen ließ. Dann folgte noch sein zweites Tor mit einem präzisen, leicht abgefälschten Distanzschuss.

Max Kruse (Borussia Mönchengladbach): Der Nationalstürmer war der Mann des Spiels. Nicht nur, dass er selbst zwei Tore erzielte, auch das 2:0 durch Xhaka bereitete er indirekt vor, da er den fälligen Freistoß herausholte.

Sein Schlenzer zum 3:0 war eine wahre Augenweide und auch sonst agierte Kruse sehr stark. Er war nahezu immer anspielbar und gehörte zu den Top3-Läufern (11,3 Km) seines Teams.

Heung-Min Son (Bayer Leverkusen): Führungstor, Tor des Monats und eine Vorlage zum 3:0 - Son war der Spieler der ersten Hälfte. Der Südkoreaner präsentierte sich in blendender Form, war immer da, wo es gefährlich wurde und hätte mit seinem Lupfer in der 11. Minute beinahe den schnellsten Hattrick der Bundesliga-Geschichte erzielt.

Der 8. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung