Die SPOX-Top-11 des 8. Spieltags

BVB-Besieger und Doppelpacker

SID
Sonntag, 19.10.2014 | 20:24 Uhr
Zweimal Köln, zweimal Schalke und VIER Doppelpacker haben es in die Top-11 geschafft
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Gleich fünf Doppelpacker schaffen es an diesem 8.Spieltag in die SPOX-TOP-11 - ebenso das Mittelfeld der Kölner. Auch die Defensiven Stützen der Schalker sind vertreten.

Ralf Fährmann (Schalke 04): Die Konstante bisher in der königsblauen Saison: Auch gegen Hertha BSC präsentierte sich Ralf Fährmann in guter Form und strahlte viel Sicherheit aus. Der 26-Jährige hielt alles, was auf sein Tor kam und hielt so die Null.

Benedikt Höwedes (Schalke 04): Der Kapitän dirigierte viel, redete viel und half Ayhan, wo er nur konnte. Kam er selbst zum Einsatz, beinahe ohne Fehler (87,5% Passquote). Verlor nur einen Bruchteil seiner Zweikämpfe (82,4% Zweikampfquote) und war bärenstark in der Luft.

Niko Bungert (Mainz 05): In beinahe allen Kategorien, die einen Defensivspieler auszeichnen, konnte Niko Bungert heute glänzen. Die beste Zweikampfquote aller Mainzer Feldspieler sowie die zweitbeste Passquote sprechen hierbei Bände. Er strahlte außerdem viel Ruhe aus.

Alvaro Dominguez (Borussia Mönchengladbach): Lucien Favre mag polyvalente Spieler - und so einer ist Dominguez. Der Spanier kann nicht nur innen verteidigen, sondern auch auf der linken Seite.

Dort zeigte er heute eine unheimlich engagierte Leistung (78 Ballkontakte - die meisten aller Gladbacher), bereitete das 1:0 durch Kruse mit einer punktgenauen Flanke vor und hätte in 56. Minute selbst per Kopf treffen können, zielte aber zu genau und traf nur die Latte. War auch in der Defensive stets Herr der Lage.

Philipp Lahm (FC Bayern): Hatte im Mittelfeld mit den Kollegen alles im Griff und traf eigentlich immer die richtige Entscheidung (93 % Passquote). Agierte zudem sehr offensiv und erzielte bei seinem 200. Bundesliga-Sieg im 321. Spiel einen Doppelpack.

Kevin Vogt (1.FC Köln): Ganz starker Auftritt des Sechsers. Seinen 1:0-Führungstreffer leitete er selber mit einem Pass auf Risse ein und verwandelte ruhig vor Weidenfeller. Brach immer wieder durch die letzte Reihe der Dortmunder und war steter Unruheherd.

Marcel Risse (1. FC Köln): Der Mittelfeldspieler zeigte eine starke Leistung. Defensiv diszipliniert, um dann immer wieder seine Explosivität und seinen Antritt auszuspielen. So auch zu sehen bei seinem Assisst zum ersten Treffer. Zusammen mit Kevin Vogt heute bester Kölner.

Daniel Caligiuri (VfL Wolfsburg): Der Ex-Freiburger war im Abschluss effektiv, mit seinen beiden Toren gegen seinen Ex-Klub glückte Caligiuri erstmals ein Doppelpack in der Bundesliga. Nach De Bruyne hatte er die meisten Torschussbeteiligungen bei Wolfsburg.

Mario Götze (FC Bayern): Zeigt sich im rot-blauen Trikot weiter in glänzender Verfassung. Großartig, wie er das 4:0 erzielte und dabei Lukimya mit einer Drehung stehen ließ. Dann folgte noch sein zweites Tor mit einem präzisen, leicht abgefälschten Distanzschuss.

Max Kruse (Borussia Mönchengladbach): Der Nationalstürmer war der Mann des Spiels. Nicht nur, dass er selbst zwei Tore erzielte, auch das 2:0 durch Xhaka bereitete er indirekt vor, da er den fälligen Freistoß herausholte.

Sein Schlenzer zum 3:0 war eine wahre Augenweide und auch sonst agierte Kruse sehr stark. Er war nahezu immer anspielbar und gehörte zu den Top3-Läufern (11,3 Km) seines Teams.

Heung-Min Son (Bayer Leverkusen): Führungstor, Tor des Monats und eine Vorlage zum 3:0 - Son war der Spieler der ersten Hälfte. Der Südkoreaner präsentierte sich in blendender Form, war immer da, wo es gefährlich wurde und hätte mit seinem Lupfer in der 11. Minute beinahe den schnellsten Hattrick der Bundesliga-Geschichte erzielt.

Der 8. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung