Nach Einstieg von KKR bei Hertha

Investor "Mutter aller Heuschrecken"?

SID
Sonntag, 02.02.2014 | 12:15 Uhr
Für Hertha BSC bedeutet der Einstieg völlig neue Möglichkeiten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Hertha BSC freut sich über den Einstieg des US-Investment-Unternehmen KKR, das 61,2 Millionen Euro in den Verein steckt. Doch es gibt auch kritische Stimmen. Ex-SPD-Chef Franz Müntefering bezeichnete KKR einst als "Mutter aller Heuschrecken".

Auch Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), ist skeptisch. "Gelingt es Hertha, dauerhaft international mitzuspielen, geht der Deal für KKR auf. Gelingt es nicht, wird der Ton deutlich rauer. Hertha ist zum Erfolg verdammt - mehr als je zuvor", sagte er der "Bild am Sonntag".

Fakt ist: Die 61,2 Millionen Euro sind bereits vollständig auf dem Konto der Berliner eingegangen, wie Finanzchef Ingo Schiller bestätigte. 36 Millionen davon sollen Darlehen sein, mit denen die Schulden des Klubs getilgt werden.

KKR erhält Platz im Aufsichtsrat

Die Hertha zahlt niedrigere Zinsen an KKR, weshalb der Hauptstadtklub pro Jahr wohl acht Millionen mehr Spielraum hat. KKR, das einen Platz im Hertha-Aufsichtsrat erhält, verdient anscheinend vor allem durch Darlehens-Zinsen und eine Steigerung des Hertha-Aktien-Wertes.

Chance oder Risiko? Die Zukunft wird zeigen, ob es eine gute Entscheidung der Hertha-Verantwortlichen war.

Hertha BSC im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung