Vorschau auf die Sonntagsspiele

Ein Hauch von Kapitulation

SID
Samstag, 01.02.2014 | 20:01 Uhr
Im Hinspiel konnten sich die Münchner mit 1:0 in Frankfurt durchsetzen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Es riecht ein wenig nach Kapitulation, was Armin Veh da für das große Spiel bei Bayern München plant. Weder Mittelfeldmotor Sebastian Rode, der im Sommer zum Rekordmeister wechselt, noch Innenverteidiger Carlos Zambrano stehen am Sonntag (17.30 Uhr im LIVE-TICKER) im Kader. In Frankfurt zählt nur der Abstiegskampf.

"Der eine hat vier und der andere neun Gelbe Karten", sagte Veh: "Ich wäge das schon ab, weil das Spiel dann gegen Eintracht Braunschweig - gegen einen unmittelbaren Konkurrenten - schon einen anderen Stellenwert hat."

Nach dem lange ersehnten und hart erkämpften ersten Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen Hertha BSC (1:0) kommt das Spiel gegen "sicherlich eine der besten Mannschaften, die es gibt auf dieser Fußballwelt" (Veh), für den Tabellen-14. zur Unzeit. Die Bayern hatten erst am Mittwoch mit dem Last-Minute-Sieg beim VfB Stuttgart (2:1) den nötigen Warnschuss bekommen, sich gegen die Teams aus der unteren Hälfte nicht gehen lassen zu dürfen.

"Es wird wahrscheinlich wieder so kommen wie jedes Jahr, wenn wir denken, dass sie gegen so einen kleinen wie die Eintracht ein paar andere aufstellen", sagte Veh: "Aber gegen uns laufen immer die Besten auf. So wird es wieder sein."

Ribery und Robben fraglich

Bayerns Startrainer Pep Guardiola ließ die Rückkehr der zuletzt angeschlagenen Franck Ribery und Arjen Robben jedoch noch offen. Beide hätten am Donnerstag "gut trainiert", sagte der Spanier. Dennoch wolle er das Training am Samstag abwarten, "und dann entscheiden". Die beiden Superstars hatten am Mittwoch wegen muskulärer Probleme gefehlt.

Allerdings spielte der Rekordmeister in den vergangenen Monaten trotz prominenter Ausfälle "in einer eigenen Liga" (Veh). Deshalb habe die Eintracht "im Normalfall" kaum eine Chance, "so realistisch bin ich", sagte Veh. Dennoch werde der Europa-League-Starter "natürlich das Beste rausholen und versuchen, die ganz, ganz, ganz große Überraschung zu schaffen", sagte der Coach weiter: "Natürlich lassen wir uns was einfallen, das sag' ich aber noch nicht - ich hoffe, dass man das zumindest sieht."

Für Zambrano wird aller Voraussicht nach Winter-Neuzugang Alexander Madlung erstmals in der Startelf stehen. "Es macht schon Sinn, dass er relativ früh Spielpraxis bekommt", sagte Veh: "Und wo kann man besser Spielpraxis bekommen, als wenn man gegen Bayern München spielt? Ich glaube nicht, dass er da wenig zu tun hat."

Luhukay gegen Verbeek

Bei Hertha BSC, Madlungs erster Station im Profifußball, spielte die Sonntagspartie gegen den 1. FC Nürnberg unterdessen vorübergehend nur noch eine Nebenrolle. Die Nachricht vom Engagement des Finanzinvestors KKR beim ewig klammen Haupstadtklub dürfte bei den Hertha-Fans Jubelstürme ausgelöst haben.

Die auf mindestens sieben Jahre angelegte strategische Partnerschaft soll angeblich etwa 60 Millionen Euro bringen - die Verbindlichkeiten des Aufsteigers (36,8 Millionen Euro) wären kaum mehr ein Problem.

Sportlich kommt es in Berlin an der Seitenlinie zum ersten Aufeinandertreffen der Niederländer Jos Luhukay (Hertha) und Gertjan Verbeek (Nürnberg) als Trainer, nachdem beide schon in ihrer aktiven Zeit vor Jahrzehnten gegeneinander gespielt hatten. "Luhukay war der bessere Spieler", sagte Verbeek: "Am Sonntag werden wir sehen, wer der bessere Trainer ist." - Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Hertha BSC - 1. FC Nürnberg (So., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Berlin: Kraft - Pekarik, Lustenberger, Langkamp, van den Bergh - Hosogai, Kobiaschwili - Allagui, Skjelbred, Nico Schulz - Ramos. - Trainer: Luhukay

Nürnberg: Schäfer - Chandler, Petrak, Pinola, Plattenhardt - Frantz - Drmic, Feulner, Kiyotake, Hlousek - Ginczek. - Trainer: Verbeek

Schiedsrichter: Michael Weiner (Hasede)

Bayern München - Eintracht Frankfurt (So., 17.30 Uhr im LIVE-TICKER)

München: Neuer - Rafinha, Boateng, Dante, Alaba - Lahm - Müller, Thiago, Kroos, Shaqiri (Ribéry) - Götze (Mandzukic). - Trainer: Guardiola

Frankfurt: Trapp - Jung, Madlung, Russ, Djakpa - Schwegler, Flum - Aigner, Meier, Barnetta (Inui) - Rosenthal (Joselu). - Trainer: Veh

Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)

Der 19. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung