Nach Audi und Adidas

FCB: Megadeal mit der Allianz

SID
Dienstag, 11.02.2014 | 19:35 Uhr
Auf einen Schlag abbezahlt: Mit dem Einstieg der Allianz wäre der FCB in punkto Stadion schuldenfrei
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Allianz AG erwirbt für eine Rekordsumme Anteile des FC Bayern München. Der Einstieg des Versicherungsriesen wird die Anteile von Adidas und Audi schrumpfen lassen, gleichzeitig sind die Münchner damit schuldenfrei. Der Klub bestätigte den Einstieg mittlerweile.

Rekord-Deal in der Bundesliga: Der FC Bayern München und sein langjähriger Partner, die Allianz, bauen die gemeinsame Zusammenarbeit weiter aus. Im Zuge einer Kapitalerhöhung erwirbt die Allianz SE einen Anteil von 8,33 Prozent an der FC Bayern München AG. Für die erworbenen Aktien erhält die FC Bayern München AG 110 Mio. Euro.

Nach adidas und AUDI ist die Allianz damit der dritte strategische Partner der FC Bayern München AG. Alle drei Konzerne haben Ihren Firmensitz im Freistaat Bayern.

Durch die Kapitalerhöhung beträgt der Anteil der drei Aktionäre künftig jeweils 8,33 % an der "AG". Hauptanteilseigner bleibt satzungsgemäß der Verein, der FC Bayern München e.V. mit seinen Mitgliedern - mit 75% der Aktien.

Hoeneß begeistert

"Wir alle sind sehr glücklich darüber, mit einem langjährigen Partner, der in der Welt des Sports zuhause ist, eine hohe Fußballaffinität hat und ein globales Unternehmen ist, die Zusammenarbeit auf ein völlig neues Fundament zu stellen," erklärt Jan-Christian Dreesen, Finanzvorstand der FC Bayern München AG. "Die Allianz ist ein weltweit agierender Konzern, der wie der FC Bayern seinen Sitz in München hat und seit langer Zeit ein verlässlicher Partner unseres Klubs ist. Unsere Zusammenarbeit zeigt sich u.a. ja seit 2005 mit der Namensgebung der Allianz Arena."

"Für den FC Bayern ist dies heute ein großer Tag", bestätigt Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München e.V. und Aufsichtsratschef des Klubs. "Wir haben diese Entscheidung einstimmig im Präsidium und Verwaltungsbeirat des Vereins getroffen. "Mit den drei bayerischen Unternehmen Allianz, adidas und AUDI ist der FC Bayern ein Triple-A mit seinen Partnern. Es ist ein Traum - wir sind sehr stolz darauf, zeigt dies doch die Stärke dieses Vereins."

Geld fließt auch in das Nachwuchszentrum

Es ist beabsichtigt, die 110 Mio. Euro, die der FC Bayern München für den Verkauf der Anteile erhält, für zwei wichtige Projekte des Klubs zu verwenden: für die Tilgung der Verbindlichkeiten der Allianz Arena in München - das Stadion des FC Bayern München wäre damit schuldenfrei - und für den geplanten Neubau des Jugend- und Nachwuchsbereichs in München.

"Der FC Bayern München stellt damit ein weiteres Mal die Weichen für eine solide, wirtschaftlich gesicherte Zukunft des Klubs", versichert Jan-Christian Dreesen.

Alles zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung