Trainingsstart bei den bayrischen Rivalen

Auftakt in Augsburg und Nürnberg

SID
Samstag, 04.01.2014 | 17:30 Uhr
Gertjan Verbeek gibt im Training die Richtung vor: Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der FC Augsburg hat sich zum Trainingsauftakt in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga mit Alexander Esswein (23) personell verstärkt. Der Offensivspieler kommt mit sofortiger Wirkung vom Liga-Konkurrenten 1. FC Nürnberg und unterschrieb beim FCA einen Vertrag über dreieinhalb Jahre bis zum 30. Juni 2017. Dies gaben die Augsburger am Samstag auf seiner Homepage bekannt. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen.

"Es ist schön, dass der Wechsel kurzfristig noch vor dem Trainingsauftakt geklappt hat. So kann Alexander Esswein bereits im Trainingslager die Mannschaft kennenlernen und sich integrieren", sagte Augsburgs Trainer Markus Weinzierl.

"Ich möchte der Mannschaft helfen und freue mich auf die neue Herausforderung beim FC Augsburg", sagte der ehemalige U21-Nationalspieler Esswein, der bereits am Samstag am Leistungstest mit der Mannschaft teilnahm.

Nürnberg in Bestbesetzung

Augsburgs kriselnder Liga-Konkurrent aus Nürnberg startete mit dem kompletten Kader ins Rückrunden-Training, darunter auch der lange verletzte Timo Gebhart. Zum Auftakt des Tabellenvorletzten kamen rund 800 Zuschauer an den Valznerweiher, darunter auch etwa 600 Ultras. Die Personalplanung der Franken ist derweil noch nicht abgeschlossen.

"Wir suchen noch einen Innenverteidiger, der im Idealfall auch als Sechser spielen kann", sagte Club-Trainer Gertjan Verbeek. Nürnberg brauche Qualität, nicht Quantität, so der Holländer, "das ist schwierig, angesichts der finziellen Möglichkeiten des Vereins."

Der 1. FC Nürnberg im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung