"Bei mir gibt’s die Karten schneller"

Ibisevic fühlt sich benachteiligt

Von David Wünschel
Mittwoch, 13.11.2013 | 16:28 Uhr
In zwölf Spielen der laufenden Saison sah Ibisevic schon vier Gelbe Karten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Vedad Ibisevic vom VfB Stuttgart sieht aufgrund seines robusten und emotionalen Auftretens viele Gelbe Karten. Neben seiner Spielweise macht der Bosnier die Schiedsrichter dafür verantwortlich.

"Natürlich bin ich ein aggressiver Stürmertyp. Die Gelben Karten hatten meiner Meinung nach aber oft andere Ursachen als böse Fouls", erklärte Ibisevic in der "Sport Bild". In 42 Bundesligaspielen für den VfB handelte er sich 14 Verwarnungen ein.

Obwohl der Topscorer der Stuttgarter zugibt, dass er ein emotionaler Typ ist und sich manchmal zu viel aufregt, sieht er die Hauptschuld bei den Schiedsrichtern. "Mir wurden auch Schwalben vorgeworfen, die keine waren", beklagte der 29-Jährige: "Ich habe aktuell das Gefühl, dass man bei mir die Karten etwas schneller gibt als bei anderen."

Arroganz in Amerika gelernt

Einen Teil seiner robusten Spielweise führt Ibisevic auf seine Ausbildung als Jugendspieler in den USA zurück. "Dort wird stark an der Physis gearbeitet, das hat mir zu Karriere-Beginn sehr geholfen", erklärte der Nationalspieler: "Darüber hinaus lernen Sportler dort eine mentale Stärke, bis hin zu einer gewissen Arroganz."

Die Gefahr, beim American Football zu landen, bestand trotz der kulturellen Nähe nicht, obwohl Ibisevic während seiner Highschool-Zeit am Training der Roosevelt Roughriders teilnahm: "Allein die Ausrüstung ist schon schwer zu tragen, und der Ball muss richtig weit gekickt werden. Ganz ehrlich: Darin war ich nicht so gut."

Vedad Ibisevic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung