Mkhitaryan selbstbewusst

Kein großer Unterschied zu Bayern

SID
Sonntag, 03.11.2013 | 11:32 Uhr
Henrikh Mkhitaryan hat sich in der Bundesliga schnell zurechtgefunden
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Borussia Dortmunds Neuzugang Henrikh Mkhitaryan hat in den letzten Wochen überzeugen können. Resultat: Der BVB sitzt dem Titelträger Bayern München weiterhin im Nacken. Im Interview vergleicht der 24 Jahre alte Mittelfeldregisseur Qualität und Spielweise der beiden Klubs. Ein Extralob gibt es für Trainer Jürgen Klopp.

Drei Tore und vier Vorlagen hat "Micky" in dieser Saison bisher gesammelt. Mit einer Ablöse von 27,5 Millionen Euro ist er der teuerste Transfer der Vereinsgeschichte. "Ich habe mich für Dortmund entschieden, weil mir die Art Fußball gefällt, die hier gespielt wird", erzählt er im Gespräch mit der "Welt am Sonntag". "Ich habe gedacht: Das ist eine Mannschaft, in der ich wachsen kann, mich entwickeln kann."

FCB nur Vize? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Deshalb habe er sich auch gegen einen Transfer in die Premier League entschieden: "Ich bin nach Dortmund gegangen, um zu spielen. Und nicht, um auf der Bank zu sitzen, wie es vielleicht in England zunächst der Fall gewesen wäre." Dabei hätte er auf der Insel wohl mehr Geld verdienen können, gibt er zu.

Andere Philosophie als Bayern

Einen Punkt hinter den Bayern rangiert Dortmund derzeit als bester Zweiter aller Zeiten, das Torverhältnis ist mit +22 das beste der Liga. "Was die Qualität der Spieler und Trainer angeht", sieht der Armenier dementsprechend keine großen Unterschiede zum Rekordmeister. Die Philosophie sei aber anders.

"Die Bayern ziehen in erster Linie ein Kurzpassspiel auf, sind fast die ganze Zeit in Ballbesitz." Der BVB sei flexibler: "mal offensiv und dominant, mal mit verstärktem Pressing, mal auf Konter ausgerichtet." In Sachen Kampfansagen hält sich Mkhitaryan aber zurück. "Wenn ich sage, wir werden Meister, und dann werden wir es nicht, sagt doch jeder, ich sei ein Großmaul", erklärt er.

Ein besonderes Lob gibt es für Klopp, der seinen Kontrakt in Dortmund unlängst bis 2018 verlängerte - und damit ein Jahr länger an den Verein gebunden ist als der Spielmacher selbst. "Das ist eine richtig gute Nachricht, weil es wirklich Spaß macht, mit ihm zusammenzuarbeiten", betont er. "Jürgen Klopp ist ein großer Trainer und ein größerer Mensch."

Henrikh Mkhitaryan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung