"Wo soll das hinführen?"

V-Leute im Fußball ein regionales Phänomen

SID
Mittwoch, 09.01.2013 | 16:44 Uhr
In Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz werden V-Leute eingesetzt
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Berichte über den Einsatz von V-Leuten haben die Fanszene aufgeschreckt. Die DFL schweigt dazu. Ein flächendeckendes Phänomen ist die Ermittlungsmethode indes nicht. Die Arbeitsgemeinschaft Fananwälte kritisiert den Einsatz.

Die Fans schwanken zwischen Ärger und Entsetzen, doch der Einsatz von V-Leuten in der Fußball-Szene ist zumindest kein flächendeckendes Phänomen.

Auf Anfrage erklärten am Mittwoch die Innenministerien von Niedersachsen, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Bayern, dass die jeweiligen Landespolizeien bei ihren Ermittlungen keine V-Leute unter Fußballfans einsetzten. Dies gilt auch für Hessen. Berlin bestätigte einen "gefahrenabwehrenden Einsatz" für den Zeitraum der WM 2006.

Michael Siefener, Sprecher des bayerischen Innenministeriums, verwies darauf, dass das größte Bundesland Kontakte zu V-Leuten lediglich bei der Bekämpfung von Schwerstkriminalität nutze. "Wir setzen keine V-Leute ein, um die Fußball-Szene auszuforschen", sagte Siefener.

"Völlig neue Qualitätsstufe"

Hamburg äußerte sich ausweichend, erklärte jedoch, über Einzelkontakte von Fans zu politisch extremen Gruppierungen hinaus sei die "Fußballszene insgesamt kein Beobachtungsobjekt". Weitere Ministerien ließen sich mit ihren Antworten Zeit.

Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg hatten erklärt, Informationen aus Kontakten zu V-Personen in der Fußballszene zur Gefahrenabwehr auszuwerten. Auch die Polizei in Rheinland-Pfalz setzt sie zur Gefahrenabwehr ein. Das bestätigte David Freichel, Pressesprecher des Landesinnenministeriums.

Weil die Gewalt im Zusammenhang mit Spielen zugenommen habe, müsse "die große Überzahl an friedlichen Fußballfans vor diesen Gefahren wirksam geschützt werden", sagte Freichel: "Dies kann im Einzelfall auch den Einsatz von Vertrauenspersonen bedeuten."

Dies geschehe "ausschließlich aufgrund einer richterlichen Entscheidung zur Abwehr solcher Gefahren und zur Verhütung oder Verfolgung einschlägiger schwerwiegender Straftaten".

Initiative "12:12" findet klare Worte

Die Methoden der Polizei wertet Lau als unverhältnismäßig. "Das ärgert mich richtig. Das kennt man sonst nur vom Rechtsextremismus oder Terrorismus. Wenn man Fußball-Fans jetzt damit gleichsetzt, kann man der Politik nur zurufen: Mäßigt Euch! Nehmt Euch mal zurück! Das geht entschieden zu weit", sagte er. "Da ist ein Bereich erreicht, wo man nur noch den Kopf schütteln kann. Da fehlen mir die Worte."

Noch deutlicher kritisierte der Sprecher der Fan-Initiative 12:12 die politisch Verantwortlichen, insbesondere Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger.

"Ich glaube, Herr Jäger hat seinen politischen Kompass verloren, wenn er gegen Fans vorgeht wie gegen Nazis und Terroristen. Das macht uns fassungslos", sagte Jan-Henrik Gruszecki.

"Herr Jäger braucht sich aufgrund solcher Maßnahmen nicht über die Politikverdrossenheit von Jugendlichen zu wundern."

"Es kann Schutz für die Fans sein"

Laut Ansicht des Fanforschers und Sportsoziologen Gunter A. Pilz besteht allerdings kein Anlass zur Aufregung. "Ich tue mich schwer, dies als Frontalangriff auf die Fans zu sehen. Das kann auch ein Stück Schutz für die Fans sein, wenn extreme Elemente beobachtet werden. Das muss man differenziert sehen", sagte Pilz.

Wenn die Gesellschaft den Einsatz von V-Leuten generell toleriere, sagte Pilz, "wieso sollte das Stadion dann tabu sein? Wenn damit kein Generalverdacht verbunden ist, halte ich das für legitim." NRW-Innenminister Jäger und die Deutsche Fußball Liga (DFL) wollten sich am Mittwoch auf SID-Anfrage nicht äußern.

Jäger hatte in seiner Antwort auf eine Kleine Anfrage der Landtagsfraktion der Piraten bestätigt, dass die Polizei in NRW unter Fußballfans seit Jahren V-Leute zur Gefahrenabwehr einsetzt. Baden-Württemberg bestätigte den Einsatz dort auf Anfrage der Südwest Presse.

Der Spielplan der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung