Trotz BVB-Rückstand auf den Tabellenführer

"Uneinholbar sind die Bayern bestimmt nicht"

Von Martin Grabmann
Mittwoch, 10.10.2012 | 11:30 Uhr
Mario Götze will mit dem BVB wieder angreifen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Mario Götze, Mittelfeldmotor von Borussia Dortmund, sieht den Neun-Punkte-Vorsprung des FC Bayern München auf den amtierenden Meister noch nicht kritisch. Die dritte Meisterschaft in Folge bleibt für das Team von Jürgen Klopp weiter möglich.

"Uneinholbar sind die Bayern bestimmt nicht. Aber sie haben einen gewissen Vorsprung. Aber warum sollten wir Angst vor ihnen haben? Wir versuchen jetzt wieder, unsere Punkte zu holen. Der Rest wird sich zeigen", sagte Dribbelkünstler Götze im Interview mit der "Bild".

Vergleiche zur vergangenen Saison, als der BVB einen Acht-Punkte-Vorsprung einholte, will er jedoch nicht ziehen: "Jede Saison ist anders. Wir können nicht einfach sagen: So, jetzt starten wir wieder eine Siegesserie."

BVB selbst Schuld am Rückstand

Dass es überhaupt so früh in der Saison zu einem großen Rückstand auf den Rekordmeister kommen konnte, beurteilt Götze selbstkritisch, während er gleichzeitig die guten Leistungen betont: "Den Rückstand müssen wir uns selbst ankreiden. Wir haben Fehler gemacht. Aber wir sind trotzdem auf einem guten Weg, haben ja auch bei Manchester City sehr gut gespielt."

Nicht zuletzt deshalb bleibt der 20-Jährige zuversichtlich: "Wir werden in der Champions League, in der Bundesliga und im Pokal unsere starken Leistungen weiterhin zeigen - und aus unseren Fehlern lernen. Um Dortmund muss sich niemand Sorgen machen."

Eine große Rolle spielt dabei die Verpflichtung von Marco Reus, mit dem sich Mario Götze auf und neben dem Platz blendend versteht. "Marco ist ein sehr guter Spieler, hat Weltklasse-Fähigkeiten. Es macht einfach Spaß, mit ihm zu spielen. Er macht mich sogar noch besser", lobt Götze.

Hannover 96 Fans aufgepasst! Gewinnt jetzt mit Hasseröder vier Plätze für ein unvergessliches Wochenende mit Deinen Stars. Bewerbt euch mit euren Freunden für das einmalige Hasseröder MännerCamp Alte Liebe 96!

Mit Reus auch für Deutschland?

Ob er auch in den anstehenden WM-Qualifikationsspielen der Nationalmannschaft mit Reus gemeinsam auf dem Platz steht und ergänzt durch Mesut Özil eine technisch versierte Offensivformation bildet, weiß Götze derweil noch nicht: "Das hört sich nicht schlecht an. Wir haben insgesamt sehr viele gute Spieler, wollen sechs Punkte holen. Aber der Trainer entscheidet, wer spielt. Ich bin in einer guten Verfassung."

Wichtig für die weitere Entwicklung des jungen Spielers ist jedoch, dass er vorerst von Verletzungen verschont bleibt. In der vergangenen Saison hatte eine Schambeinentzündung für den Dortmunder eine lange Pause bedeutet.

Das hat Götze zum Umdenken bewegt: "Ich höre jetzt früher auf Signale meines Körpers, nehme eher eine Pause. Außerdem mache ich zusätzlich zum normalen Training täglich ein eigenes Programm. Ich bin wachsamer geworden."

Mario Götze im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung