Nach starken BVB-Auftritten

Watzke: Wir brauchen keinen Mäzen

Von Stefan Thormann
Sonntag, 07.10.2012 | 11:38 Uhr
BVB-Boss Watzke ist zufrieden mit dem Start seiner Borussia in die Champions League
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Nach dem 1:1-Unentschieden gegen Manchester City spielt der deutsche Meister Borussia Dortmund am Sonntag bei Hannover 96 um den Anschluss an die Tabellenspitze. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ist zufrieden mit dem Auftakt in der Champions League und froh, dass man beim BVB nicht auf die ganz großen Geldgeber angewiesen ist.

In der vergangenen Saison kam Dortmund in der europäischen Königsklasse nicht über die Gruppenphase hinaus und Zweifel an den Fähigkeiten der Mannschaft wurden laut.

Für BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke war der Auftakt am vergangenen Mittwoch ein erstes Zeichen: "Es war der Beweis, dass wir auch mit absoluten Top-Klubs mithalten können. Wir wussten, dass wir es können - haben es aber nicht immer gezeigt", sagte der 53-Jährige im Interview mit der "Bild am Sonntag".

"Wollen das Team entwickeln"

Den Vergleich mit dem neureichen Team aus Manchester scheut der ehemalige Schatzmeister nicht. Die jährlichen Investitionen in Millionenhöhe möchte man in Dortmund gar nicht haben: "Nein! Wir haben unseren Weg - sind damit unabhängig und frei."

"Außerdem macht es Spaß, kreativ zu sein und nicht alles kaufen zu können. Wir wollten dieses Team entwickeln und uns keine Mannschaft zusammenkaufen. Jetzt hat man gesehen, was möglich ist. Ich freue mich über die Art und Weise allerdings mehr als über das Ergebnis," so Watzke.

Bewirb Dich mit Deinen drei Jungs um Plätze im Hasseröder Kader und gewinnt Tickets für ein Hannover 96 Heimspiel.

Respekt vor Hannover

Der BVB liegt derzeit zehn Punkte hinter dem Tabellenführer aus München, kann mit einem Sieg in Hannover jedoch um drei Zähler verkürzen. Watzke blickt gespannt auf das kommende Duell gegen die Norddeutschen: "Hannover ist extrem heimstark - vor deren Entwicklung ziehe ich meinen Hut. Das wird ein ganz enges Spiel", sagte der 53-Jährige.

Bislang verläuft der Saisonauftakt für den Geschäftsführer zufriedenstellend: "Wir hatten neun Spieler bei der EM, das müssen sie alle auch erst lernen. Wir wussten schon in der Vorbereitung, dass der Start schwierig wird. Aber im Vergleich zum letzten Jahr ist es ja komfortabel: In der Liga haben wir elf statt sieben Punkte und in der Champions League vier Punkte statt einem Zähler."

Harmonie in Dortmund

Die angeblichen Unruhen bei den Bayern-Verantwortlichen interessieren den ehemaligen Schatzmeister aus Dortmund nicht.

Das Verhältnis zwischen Trainer, Vorstand und Geschäftsführung ist beim deutschen Meister jedenfalls äußerst vertrauensvoll: "Wir streiten nie. Jürgen, Michael Zorc und ich diskutieren vielleicht mal miteinander. Aber wir haben ein totales Grundvertrauen, dass niemals etwas nach außen dringt. Wir wissen, dass wir uns aufeinander verlassen können und sind ganz eng beieinander."

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung