Die Bundesliga-Startbilanz, Teil 1

Zwischenfazit: Stotterstart

Von SPOX
Dienstag, 09.10.2012 | 15:09 Uhr
Hecking, Diego und Co. (v.r.) stecken mit ihren Klubs im unteren Tabellendrittel fest
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Sieben Spieltage sind vorbei, die Bundesliga macht Pause. Zeit für eine erste Bilanz. Warum läuft es bei Wolfsburg und Stuttgart nicht? Was ist los in Nürnberg und Hoffenheim? Und wer sind die Gewinner und Verlierer des Saisonstarts? Teil eins des großen Überblicks von Greuther Fürth bis 1899 Hoffenheim.

SpVgg Greuther Fürth

Saisonstart-Bilanz: Der Aufstiegsschwung ist längst weg und ein frecher unbekümmerter Neuling ist Fürth auch nicht mehr. Nach sieben Spieltagen ist man Tabellenletzter. Ein Sieg gelang der Büskens-Elf erst, zuhause hat die SpVgg noch gar keinen Punkt eingefahren und noch nicht mal getroffen. Ein Grund: Die offensive Ausrichtung der Vorsaison und der Versuch, auch in der Bundesliga mit spielerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen, ging bislang in die Hose. "Den Fußball, den wir in der 2. Liga gespielt haben, können wir vergessen", sagt Kapitän Mergim Mavraj.

Allerdings: Bislang konnte Fürth in jedem Spiel zumindest mithalten, auch mit den Top-Teams Bayern und Schalke. Was fehlt, sind defensive Kompaktheit und individuelle Klasse. Aktuell laufen noch zu viele Akteure ihrer Top-Form hinterher. Coach Büskens, der völlig unumstritten ist, ist allerdings vor allem nach der Leistung gegen den HSV (0:1) optimistisch: "Wir nehmen den Kampf an."

Gewinner

Viele Gewinner gibt es nach dem mageren Saisonstart nicht in Fürth. Keeper Max Grün allerdings bewies bislang, dass er auch in der Bundesliga ein sicherer Rückhalt ist. An den Gegentoren war der 25-Jährige bisher machtlos, in Mainz war er einer der Garanten für den einzigen Sieg. Drei ganz junge Fürther dürfen sich bislang auch als Gewinner fühlen, denn Ilir Azemi (20, sechs Einsätze), Felix Klaus (20, drei Einsätze, ein Tor) und der erst 18 Jahre alte Abdul Rahman Baba (zwei Einsätze) sind nah dran an der ersten Elf.

Verlierer

Für Zoltan Stieber (800.000 Euro) und Tobias Mikkelsen (500.000) hat Fürth verhältnismäßig tief in die Tasche gegriffen. Eine Verstärkung sind beide bislang aber nicht. Stieber (zwei Einsätze) gab zwischenzeitlich zu: "Wenn ich ehrlich bin, hätte ich mich selbst nicht aufgestellt." Mikkelsen (ein Einsatz) kam wegen "mentaler Ermüdung" bislang kaum zum Zug. Seine ersten Einsatzminuten in dieser Saison hatte gegen den HSV zwar Christopher Nöthe. Der Angreifer spielte zuvor aber überhaupt keine Rolle, musste sogar in der zweiten Mannschaft ran - und das, obwohl er in der vergangenen Spielzeit Stammspieler und verlässlicher Torschütze war. Fürths großer Pechvogel heißt Sebastian Tyrala: Der Mittelfeldspieler riss sich zum zweiten Mal das Kreuzband.

Hannover 96 Fans aufgepasst! Gewinnt jetzt mit Hasseröder vier Plätze für ein unvergessliches Wochenende mit Deinen Stars. Bewerbt euch mit euren Freunden für das einmalige Hasseröder MännerCamp Alte Liebe 96!

VfL Wolfsburg

Saisonstart-Bilanz: Der VfL ist bislang die größte Enttäuschung der Saison. Nach dem Auftaktsieg in Stuttgart kam kaum noch was. In sieben Spielen erzielte die Magath-Elf erst zwei Treffer, zuletzt gab's drei Zu-Null-Niederlagen in Folge. Als Kandidat auf einen Europacup-Platz gestartet, steht man nun plötzlich im Abstiegskampf. Diego warnt bereits vor einer erneuten Katastrophen-Saison wie 2010/2011, als der VfL fast abstieg: "Wenn wir jetzt nichts tun, können wir wieder in solch eine Situation kommen."

Gründe für den Fehlstart gibt es reichlich: Magath hat vor allem in der Offensive sein Stammpersonal noch nicht gefunden. Außer Diego ist keiner gesetzt. Auch im defensiven Mittelfeld rotiert Wolfsburgs Coach ständig. Gerät die Mannschaft in Rückstand, geht häufig gar nichts mehr. Trotz gestandener Spieler scheint es dem Team an Leadern und einer Hierarchie zu fehlen. Zudem ist das aktuelle Team weit davon entfernt, ein eingeschworener Haufen zu sein, von Grüppchenbildung ist die Rede. Und: Magaths Maßnahmen und sein autoritärer Führungsstil greifen (noch) nicht.

Gewinner

Diego war das große Fragezeichen vor dieser Saison: Würden er und Magath miteinander klarkommen? Würde der Brasilianer beim zweiten Anlauf in Wolfsburg alles geben? Den Top-Diego sieht man bislang zwar noch nicht, der Spielmacher ist aber dennoch bisher Wolfsburgs bester Feldspieler. Diego kämpft, arbeitet und stemmt sich gegen Niederlagen. Manchmal aber, so scheint es, fehlt seinen Kollegen schlichtweg die Klasse, auf seine Ideen einzugehen. Außer Diego gibt es im aktuellen Kader nur noch ein paar Mini-Gewinner: Youngster Robin Knoche (20) kam beispielsweise immerhin schon fünfmal zum Einsatz. Neuzugang Fagner hat sich auf Anhieb den Stammplatz rechts hinten gesichert. Und Thomas Kahlenberg, vor der Saison auf der Abschlussliste ganz oben, kam schon viermal von Beginn an zum Zug.

Verlierer

Der Kader ist nach wie vor groß, folglich gibt es nach den ersten Spieltagen auch eine ganze Reihe Verlierer. Vorneweg die Ausgemusterten wie Marco Russ, Alexander Madlung, Makoto Hasebe oder Sotirios Kyrgiakos. Doch auch unter denen, die spielen durften, gibt es Verlierer. Christian Träsch beispielsweise, im letzten Jahr noch Stammkraft und Kapitän, ist allenfalls noch Ergänzungsspieler (drei Einsätze). Marcel Schäfer, lange Zeit Magaths Musterschüler, saß zuletzt auch zweimal auf der Bank. Und von den Neuzugängen Ivica Olic und Bas Dost (beide je ein Treffer) hat man sich beim VfL viel mehr erhofft. Auch sie degradierte Magath schon zu Reservisten.

Teil 2: Augsburg und Stuttgart

Teil 3: Nürnberg und Hoffenheim

Zu den Teams auf den Plätzen 1 bis 6

Zu den Teams auf den Plätzen 13 bis 18

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung