SPOX-Meinung zu Heynckes vs. Sammer

Der Nerv des Trainers

Von Andreas Lehner
Mittwoch, 03.10.2012 | 20:10 Uhr
Passt zwischen Jupp Heynckes und Matthias Sammer wirklich kein Blatt?
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Heynckes gegen Sammer: Aber warum? Die Kritik des Sportvorstands war weder populistisch noch überzogen. Die Retourkutsche dagegen schon. Die SPOX-Meinung von Andreas Lehner.

Der Vorwurf des Populismus hat beim FC Bayern seit 2007 nicht mehr die Runde gemacht, als Uli Hoeneß damals auf der Jahreshauptversammlung seine bekannte Wutrede hielt und von "populistischer Scheiße" sprach.

Am Dienstag benutzte Trainer Jupp Heynckes den Begriff, um erneut über die Kritik von Matthias Sammer an der Einstellung seiner Spieler beim 2:0-Sieg in Bremen am vergangenen Samstag zu sprechen.

Sammer stand im Moment des Heynckes'schen Angriffs in der Abflughalle am Flughafen Minsk nur drei, vier Meter entfernt und unterhielt sich mit Kapitän Philipp Lahm. Der Sportvorstand dürfte doch arg irritiert darüber gewesen sein, dass der Trainer vier Tage nach den Aussagen von Bremen und einen Tag nach einer dürftigen Leistung bei BATE Borissow (1:3) derart drastische Worte wählte - und damit auch übers Ziel hinausschoss.

Schließlich hatte Sammer nur Fakten benannt und keineswegs überzogene oder populistische Kritik geäußert. Zu Recht bewertete er seine Wortwahl am Dienstag als "völlig harmlos". Umso erstaunlicher, wie heftig Heynckes' Reaktion ausfiel.

Auch Klub-Boss Uli Hoeneß wollte Heynckes' Replik nicht ganz verstehen. "Wir sind gut beraten, gelassener an die Dinge ranzugehen. Da wurde ein ziemlicher Ballon aufgebläht. Wir sind aber auch gut beraten, kleine Meinungsverschiedenheiten intern und nicht über die Medien zu regeln." Ganz verstehen konnte Hoeneß die überdrehte Reaktion seines alten Freundes Heynckes aber auch nicht.

Natürlich musste sich Heynckes als Trainer vor die Mannschaft stellen und versuchen, sich als Teil einer verschworenen Einheit zu geben. Doch weder litt die Mannschaft unter den sanften Warnungen Sammers vor zu viel Selbstverständlichkeit noch wurde ein Einzelner an den Pranger gestellt.

Fühlt sich Heynckes in seiner Souveränität als Trainer verletzt? Die Präsenz Sammers auf dem Trainingsplatz und sein Agieren an der Seitenlinie haben schon mehrfach für Debatten in der Öffentlichkeit gesorgt. Auf jeden Fall hat Sammer den Nerv seines Trainers getroffen. Heynckes ist seit mehr als 30 Jahren erfolgreich im Trainergeschäft, seine Methoden wird er in seinem vermutlich letzten Jahr auf der Bank auch trotz Sammer nicht mehr ändern. Mögliche Reibungspunkte gibt es also durchaus.

Die interne Kommunikation zwischen Sportvorstand und Trainer lässt weiter Fragen offen. Wieso spricht Sammer davon, die öffentliche Kritik sei abgesprochen gewesen, während Heynckes davon nichts gewusst haben will? Und wieso reagiert Heynckes vier Tage später in dieser Form?

Zu Beginn von Sammers Amtszeit meinte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, zwischen Sammer und Heynckes passe kein Blatt Papier. Heynckes ergänzte: "Niemand wird uns auseinanderdividieren, das wird niemand schaffen."

Trotzdem sah sich Rummenigge berufen, bei der Aussprache am Mittwoch an der Säbener Straße als Beisitzer und Moderator zu fungieren. "In der Sache hat zwischen uns nie Uneinigkeit geherrscht. Wir arbeiten beide mit vollem Herzen und vollem Engagement für Bayern München", sagte Heynckes.

Alle würden gemeinsam an einem Strang ziehen, fügte Rummenigge hinzu. Und Sammer sagte: "Ich arbeite mit Jupp Heynckes jetzt seit Saisonbeginn täglich und sehr intensiv zusammen. Nicht unerfolgreich, wie die Leistungen zeigen. Ich wiederhole mich: Zwischen und passt kein Blatt. Mögliche Unstimmigkeiten haben wir heute ganz schnell beigelegt."

Uli Hoeneß ist sich sicher, dass sich "in ein, zwei Tagen alles wieder beruhigt haben wird." In diesem speziellen Fall sehr wahrscheinlich. Es dürften aber noch schwierigere Phasen kommen als ein Saisonstart mit neun Siegen aus neun Spielen.

Die Termine des FC Bayern 2012/13

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung