Fussball

Berthold kontert Rummenigge-Kritik

Von Heik Kölsch
Thomas Berthold absolvierte zwischen 1991 und 1993 30 Bundesligaspiele für den FC Bayern
© Getty

Nachdem Karl-Heinz Rummenigge Thomas Berthold für dessen Leistung als Fußball-Experte kritisiert hatte, schlägt dieser nun zurück. Der Ex-Profi fordert den Bayern-Boss zu mehr Gelassenheit auf.
 

Nach den Aussagen von Karl-Heinz Rummenigge, denen zufolge der "Sport1"-Kolumnist Thomas Berthold sich in seinen Berichten über Javi Martinez widersprochen habe, geht der Streit nun in die nächste Runde: Der Experte übte Kritik am FC-Bayern-Boss.

Die ursprüngliche Kritik ging von Rummenigge aus, der den 62-fachen deutschen Nationalspieler vermeintlich spöttisch als "früheren Weltklassefußballer (...), der zu seiner Zeit bei Bayern München die Massen in Ekstase versetzte" bezeichnete. Zudem hatte er ihm vorgeworfen, seine Meinung binnen weniger Tage zu ändern.

Berthold: "Mehr Souveränität"

Tatsächlich hatte Berthold Neuzugang Javi Martinez, der für 40 Millionen Euro von Athletic Bilbao verpflichtet wurde, als "zu teuer" bezeichnet - nur fünf Tage später analysierte er, dass der spanische Defensiv-Mann "Gold wert" sei.

Berthold erwiderte die Kritik vom Bayern-Vorstand prompt: "Auf dieses Niveau begebe ich mich nicht. Karl-Heinz Rummenigge müsste in seiner Position als Vorstandsvorsitzender viel souveräner agieren", sagte er gegenüber "Sport1" und stichelte noch weiter: "Mir fällt auf, dass die Bayern derzeit allgemein sehr empfindlich auf Kritik reagieren."

Der FC Bayern im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung