Berthold und Matthäus im Visier

Rummenigge legt gegen Experten nach

Von Nikolai Mende
Donnerstag, 13.09.2012 | 16:25 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge will die Kritik von Ex-Spielern nicht länger stehen lassen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Erst neulich hatte er Oliver Kahn und Mehmet Scholl gewarnt, sich im TV nicht die Zukunft beim FCB zu verbauen. Nun legt Rummenigge im Stadionheft gegen den Rest nach. Und wie!

Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, bleibt am Thema "Experten" dran und schießt in seinem süffisanten Text im aktuellen Stadionheft des Rekordmeisters gegen Thomas Berthold und Lothar Matthäus. Zuvor bekamen bereits Kahn und Scholl den Ärger Rummenigges zu spüren.

Was den Bayern-Boss besonders störte, waren die unzähligen Einschätzungen von ehemaligen Bayern-Profis zum Neuzugang Javier Martinez, als dieser noch ein heißes Transfergerücht war.

Rummenigge erklärt den Experten-Job im Stadionheft so: "Grundvoraussetzung ist ja: man muss einmal im Leben beim FC Bayern gespielt haben, dann ist man qualifiziert als Experte. Borussia Dortmund reicht nicht. Manchmal habe ich das Gefühl, viele Fußballer unterschreiben sofort beim Wechsel zum FC Bayern einen Vertrag als Experte. Und so durften sich von Helmer bis Kohler, von Kahn bis Effenberg alle zum Thema Javi Martinez äußern."

Giftpfeil gegen Berthold

Der frühere Bayernspieler und Weltmeister von 1990, Thomas Berthold, wird von Rummenigge dabei gezielt aufs Korn genommen. "Teilweise haben sich Analytiker in Sachen Martinez selbst analysiert. Der frühere Weltklassefußballer Thomas Berthold, der zu seiner Zeit bei Bayern München die Massen in Extase versetzte, wusste am 27. August: 'Martinez ist zu teuer!' Fünf Tage später analysierte er seine Analyse und wusste plötzlich: 'Martinez ist Gold wert!'"

Auch Lothar Matthäus wurde vom Bayern-Boss thematisiert: "Unser alter Freund Lothar Matthäus fand zum Basken plötzlich heraus: 'Es ist eine neue Liga, eine neue Sprache.' Und wer kennt sich damit besser aus, als Lothar? Was mir noch fehlt sind Experten zum Thema Experten: Wie beurteilt Berthold den Transfer von Matthäus zu "Sky"? Glaubt Olaf Thon, dass Thomas Helmer mit seiner spitzfindigen Art optimal zu "Sport1" passt? Mich würde auch interessieren, was das Fanorakel von den Thesen Oliver Kahns hält."

Der FC Bayern im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung