Van der Vaart steht vor seinem HSV-Debüt

VdV: "Zähle die Stunden bis zum Anpfiff"

Von Laura Reinkens
Donnerstag, 13.09.2012 | 10:13 Uhr
Rafael van der Vaart (r.) steht kurz vor seinem Debüt für den HSV
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Rafael van der Vaart fiebert seinem ersten Pflichtspiel-Einsatz nach dem Comeback beim Hamburger SV entgegen. Der Niederländer wird im Spiel bei Eintracht Frankfurtauflaufen (17.15 Uhr im LIVE-TICKER).

Der Verein braucht nach bisher zwei Niederlagen die ersten Punkte. Vorher hat der Stareinkauf erklärt, worauf er sich freut, wie nervös er ist und stellt klar, dass er nicht vergessen hat, was Abstiegskampf ist.

"Ich bin aufgeregt wie vor meinem ersten Spiel. Ich zähle die Stunden bis zum Anpfiff. Ich bin heiß, endlich wieder das Rauten-Trikot in der Liga tragen zu dürfen", sagte er gegenüber "Bild".

Die Hauptaufmerksamkeit wird in Frankfurt auf ihn gerichtet sein. "Dass Druck entsteht, wusste ich, bevor ich meinen Namen unter den HSV-Vertrag gesetzt habe. Das ist doch normal. Ich kann damit gut umgehen."

Das Team muss es zusammen packen

Viele erwarten nun Wunder vom Stareinkauf Rafael van der Vaart. Doch der sieht die Mannschaftsleistung im Vordergrund: "Nur gemeinsam sind wir stark. Ich kann nur versprechen, dass ich alles geben werde für den Klub. Ohne die Unterstützung meiner Kollegen im Team geht nichts. Das ist sonnenklar."

An den Kampf um den Klassenerhalt kann sich van der Vaart auch noch gut erinnern: "Klar. Vor der Rückrunde 2007 waren wir mit 13 Punkten Tabellenletzter. Da habe ich alles beim HSV hautnah mitgemacht."

Beim Aufsteiger müssen es drei Punkte sein

Die Marschroute für den nächsten Spieltag ist klar: "Wir müssen anfangen zu punkten. Nur so können wir in einen positiven Lauf geraten und uns in der Tabelle hocharbeiten. Kurzum: Wir sollten unbedingt dort gewinnen, egal wie."

Dass die Stimmung im Team gut ist und sich jeder gut mit dem "Neuen" versteht, muss jetzt auch auf den Platz gebracht werden: "Alle sind sehr freundlich zu mir und können richtig gut Fußball spielen. Nur das müssen wir Sonntag gemeinsam beweisen. Mit viel Mut ins Spiel gehen und hoffentlich am Ende mit drei Punkten zurückkehren. Das wäre ein Traum."

Rafael van der Vaart im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung