Van der Vaart: In Madrid nur Hamburg im Kopf

Von Anil P. Polat
Donnerstag, 20.09.2012 | 16:36 Uhr
Die Raute im Herzen: Rafael van der Vaart ist zurück beim Hamburger SV
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

In einem ausführlichen Interview bekannte sich Rafael van der Vaart zu seiner alten Liebe Hamburger SV, den er nie, nicht einmal bei Real Madrid, vergessen konnte.

Der niederländische Nationalspieler Rafael van der Vaart wurde im Interview mit dem Hamburger Abendblatt unter anderem auf die hohe Transfersumme angesprochen, die die Norddeutschen aufwenden mussten, um den Fanliebling zurück zu den Hanseaten zu holen.

"Das ist mir schon bewusst, ganz klar. Und natürlich will ich so gut wie möglich sein, damit die Fans irgendwann wissen, dass sich das ganze Geld auch bezahlt gemacht hat", so der 29-Jährige.

Heimweh ständiger Begleiter

"Sylvie und ich haben uns nirgendwo so heimisch wie in Hamburg gefühlt. Mein Sohn ist hier geboren, ich kenne mich hier aus und fühle mich hier wohl. Ich habe auch in Madrid und in London noch viel Kontakt nach Hamburg gehabt. Und wenn man sich so richtig heimisch fühlt, erkennt man das dann auch an der Leistung", so van der Vaart weiter.

Selbst in Madrid habe der Mittelfeldspieler immer wieder an die Zeit in Hamburg gedacht: "Ich kann das nur schwer in Worte fassen, aber der HSV ist etwas ganz Besonderes. Das Stadion, die Fans und die Stadt - das alles ist einmalig, nicht nur in Deutschland. Sie müssen sich mal vorstellen: Da bin ich vor vier Jahren gerade vom HSV zu Real Madrid gewechselt, also zum größten Fußballverein der Welt. Und das erste halbe Jahr in Madrid haben Sylvie und ich jeden Tag nur an Eppendorf gedacht."

Van der Vaart vertraut dem Team

Bezüglich des Fehlstarts der Hamburger in der Bundesliga äußerte er sich gelassen: "Ich bin da sehr optimistisch. Unsere Mannschaft hat viel Talent, das meine ich ganz ernst. In Ansätzen hat man das auch schon in Frankfurt gesehen. Aber diese Talente brauchen nun mal Zeit, sich zu entwickeln."

Auch sich selbst sieht van der Vaart dabei in der Verantwortung: "Ich bin jedenfalls fest entschlossen, diese Jungs zu führen. Solange mich die Leute hier gerne haben, möchte ich bleiben. Ich würde auch gerne eine wichtige Rolle beim HSV nach meiner Karriere spielen", so der Heimkehrer.

Rafael van der Vaart im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung