SPOX-Meinung zu Hoffenheims Fehlstart

Warum Hopp an Babbel festhalten muss

SID
Montag, 03.09.2012 | 14:44 Uhr
Markus Babbel steht bei 1899 Hoffenheim schon nach zwei Spieltagen unter Druck
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Schon nach dem zweiten Spieltag und dem 0:4 gegen Aufsteiger Eintracht Frankfurt stellt sich bei 1899 Hoffenheim die Grundsatzfrage. Markus Babbel ist ratlos und hat die erste Rhetorik-Munition verschossen. Dennoch sollte Gönner Dietmar Hopp Geduld zeigen. Ein Kommentar von SPOX-Chefreporter Haruka Gruber.

Die erste Mannschaft hingegen blamierte sich 24 Stunden zuvor gegen die stark spielenden, aber vor einigen Wochen noch zweitklassigen Frankfurter mit 0:4. Nach dem 0:4 beim Berliner AK, der höchsten Pokalniederlage aller Zeiten eines Bundesligisten gegen einen Viertligisten, und dem 1:2 zum Bundesliga-Auftakt in Mönchengladbach ging auch das dritte Spiel der Saison verloren.

Angesichts der Labilität der Mannschaft stellt sich bereits nach zwei Spieltagen in Hoffenheim die Grundsatzfrage: Ist Markus Babbel noch tragbar? Gönner Dietmar Hopp schweigt und verweigert sich eines Kommentars zu jenem Mann, dem er vor einem halben Jahr die Doppelrolle als Trainer/Manager und damit die gesamte operative Verantwortung im sportlichen Bereich zugetragen hatte.

Es würde zu Hopps Führungsstil passen, wenn er schon jetzt Babbels Ablösung erwägt. Ihm sollte jedoch bewusst sein, dass es zu Babbel keine sinnvollen Alternativen gibt.

Nicht, weil Babbel derart überzeugt hätte: Seine Bilanz ist missraten (17 Punkte aus 16 Spielen). Genauso sein Versuch, die Spieler nach dem Pokal-Aus zu schützen ("Den Schuh muss ich mir anziehen") oder sie mit einer härteren Rhetorik gegenüber früheren Leistungsträgern wie Andreas Beck ("Macht zu viele spielentscheidende Fehler") und Sejad Salihovic ("Im Moment ist mir das zu wenig") anzutreiben.

Immerhin aber erkannte Babbel das Grundübel in Hoffenheim: die Loser-Mentalität.

Deswegen ordnete er den Kader im Sommer neu und versuchte, einen Kulturwandel einzuleiten. Dieser allerdings benötigt vor allem eins: Zeit. Von daher bleibt Hopp nichts anderes übrig, als die Contenance zu wahren - in der Hoffnung, dass sich Babbels Strategie als erfolgreich erweist.

Was bleibt ihm sonst? Welche Trainer und welche Manager bieten sich an, die sofort Besserung versprechen? Und sollte es die geben: Welche Trainer und welche Manager sind bereit, nach Hoffenheim zu gehen? Zu Babbel gibt es derzeit keine Alternative.

Hoffenheim - Eintracht Frankfurt: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung