VfB beklagt mangelnde Solidarität der Liga

SID
Donnerstag, 16.08.2012 | 17:47 Uhr
Fredi Bobic fordert mehr Solidarität von den anderen Bundesliga-Klubs
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Im Bemühen um einen Ausweg aus ihrem Terminchaos haben sich die Verantwortlichen von Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart über die mangelnde Unterstützung der Liga beklagt.

"Von Solidarität wird viel geredet, aber nicht gehandelt", sagte Sportdirektor Fredi Bobic am Donnerstag in Stuttgart. Die Schwaben wollen ihren Ligaauftakt gegen den VfL Wolfsburg am 26. August vorverlegen. Bisher haben sich aber keine zwei Mannschaften bereit erklärt, auf Sonntag auszuweichen. "Das wirft kein gutes Licht auf die Liga", sagte Trainer Bruno Labbadia.

Die Schwaben hatten bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) eine Verlegung beantragt, weil das Rückspiel in der Qualifikation zur Europa League gegen Dynamo Moskau um zwei Tage vorverlegt worden war. "Sonntag und Dienstag zu spielen wäre ein Wettbewerbsnachteil", erklärte Bobic.

Zwar hätten sich die Europäische Fußball-Union UEFA und die DFL korrekt verhalten. "Aber die UEFA hätte das von Anfang an entschärfen können und die DFL wollte selbst keine Entscheidung treffen", sagte Labbadia.

Einzig vom VfL Wolfsburg und vom SC Freiburg habe es positive Reaktionen gegeben, betonten die beiden Verantwortlichen. Für eine Verlegung des Spiels reicht das allerdings nicht. Daher gehen sie davon aus, dass sie - wie im Spielplan vorgesehen - am Sonntag, dem 26. August, gegen Wolfsburg antreten.

Der VfB Stuttgart in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung