News und Gerüchte

Ilkay Gündogan kontert Breitner-Kritik

Von Fabian Swidrak
Mittwoch, 08.08.2012 | 13:47 Uhr
Ilkay Gündogan ist es egal, "ob es einen Breitner nervt oder nicht"
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Ilkay Gündogan kontert die Kritik von Paul Breitner und verweist erneut auf die Favoritenrolle des FC Bayern. Luuk de Jong vermisst einen Zehner in Gladbach und zwischen Schalke 04 und dem Berater von Lewis Holtby gab es offenbar ein Treffen.

Borussia Dortmund

Ilkay Gündogan kontert Kritik von Paul Breitner

Zwei Meisterschaften in Folge, vergangene Saison sogar das Double. Borussia Dortmund ist momentan die Nummer eins im deutschen Fußball. Sollte man meinen. Denn in Dortmund will man davon auch vor dieser Saison nichts wissen.

Die Favoritenrolle auf den Meistertitel haben Jürgen Klopp und Co. längst dem FC Bayern zugeschrieben. Die Qualifikation für die Champions League ist das Ziel.

Bayern-Scout Paul Breitner zeigte sich zuletzt genervt von diesen Äußerungen und bezeichnete den BVB als kindisch. Ilkay Gündogan konterte Breitners Kritik jetzt in der "Sport-Bild": "Ob es einen Paul Breitner nervt oder nicht, das ist für uns irrelevant. Dafür können wir nichts."

Gündogan legte gleich nach und untermauerte die Favoritenrolle des FC Bayern. "Mit der Mannschaft, die Bayern hat, ist man natürlich in jeder Saison Meisterschaftsfavorit."

Borussia Mönchengladbach

Luuk de Jong vermisst einen Zehner in Gladbach

Gladbachs neuer Top-Stürmer Luuk de Jong muss sich bei den Fohlen an ein neues Spielsystem gewöhnen und dämpft daher die Erwartungen: "Natürlich ist es anders, ohne richtige Nummer 10 zu spielen. Ich bin anders aufgewachsen. Das darf man nicht unterschätzen." Sorgen macht er sich allerdings keine: "Ich werde das schaffen."

Was die Mannschaft angeht, fordert er eine realistische Erwartungshaltung. "Es wird schwer, diese gute, vierte Position zu halten. Da dürfen wir uns nicht unter Druck setzen lassen."

Überhaupt nicht nachvollziehen kann er dagegen die Diskussionen um Mario Gomez und Arjen Robben. Gomez gehöre für ihn zu den besten Stürmern der Bundesliga. "Ich habe bei der EM gegen Holland einen starken Tor-Killer gesehen."

Auch seinen Landsmann Arjen Robben nimmt er in Schutz: "Er war so oft so wichtig für den Verein. Das liegt sicher auch am schlechten Ausgang der letzten Saison. Er ist Weltklasse."

FC Schalke 04

Geheimtreffen zwischen Horst Heldt und Holtbys Berater

Die Verträge von vier Spielern wollte Horst Held im Sommer verlängern. Torhüter Lars Unnerstall hat der Schalke-Manager auf seiner ToDo-Liste bereits abgehakt. Mit Stürmer-Star Huntelaar ringt er seit Wochen um eine Einigung.

Im Trainingslager in Klagenfurt gab es jetzt laut "Sport-Bild" ein Treffen zwischen Heldt und dem Berater von Lewis Holtby. Der Mittelfeldspieler soll bis 2015 oder 2016 auf Schalke verlängern. Eine Gehaltserhöhung auf über 2,5 Millionen Euro pro Jahr soll Argumente liefern. Auch Christoph Moritz steht kurz vor einer Vertragsverlängerung.

Ilkay Gündogan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung