Nach häufiger Kritik am Wolfsburg-Trainer

VfL: Und am Ende lacht Felix Magath

SID
Donnerstag, 03.05.2012 | 11:16 Uhr
Wölfe-Coach Felix Magath konnte seine Kritiker in der Rückrunde Lügen strafen
© Getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Die Belohnung hat Felix Magath bereits erhalten. Nach dem Sieg im letzten Heimspiel gegen Werder Bremen verkündete VW-Chef Martin Winterkorn, dass das Thema Vertragsverlängerung mit dem Trainer und Manager des VfL Wolfsburg praktisch durch sei.

Am Ende einer von viel Kritik geprägten Bundesliga-Saison sieht es ganz so aus, als würde Magath zuletzt lachen. Vor allem dann, wenn Wolfsburg sich durch einen Sieg in Stuttgart (Sa., ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) noch für die Europa League qualifiziert.

Dabei ist der Meister von 2009 allerdings auch auf einen Patzer von Hannover 96 angewiesen, das gegen Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern eine vermeintlich leichte Aufgabe zu bewältigen hat.

Magaths Optimismus ist nach einer über weite Strecken soliden Rückrunde dennoch ungebrochen: "Ich bin davon überzeugt, dass der FCK die Saison noch nicht abgeschrieben hat."

Abgeschrieben hätte man Magath in Wolfsburg schon fast. Selbst in dem von VW dominierten Aufsichtsrat keimte Kritik an der Arbeit des allmächtigen Magath auf.

In Wolfgang Hotze wurde ihm sogar ein Vorgesetzter vor die Nase gesetzt. Auch Magaths Vorpreschen in Sachen vorzeitiger Vertragsverlängerung kam nicht gut an. Man wolle erst einmal entsprechende Ergebnisse sehen, hieß es aus dem Aufsichtsgremium.

Helmes' Geschichte als Sinnbild der Saison

Und Magath lieferte. Die Mannschaft spielt zwar noch immer nicht überragend, dafür ist eine Struktur zu erkennen. Die Basis des Umbruchs, für den Magath seit Sommer 20 Spieler für etwa 50 Millionen Euro nach Wolfsburg lotste, scheint gelegt. Nach dem Spiel in Stuttgart soll der neue, bis mindestens 2015 laufende Vertrag unterschrieben werden.

Das Musterbeispiel für die teilweise völlig wirre Saison des VfL ist Patrick Helmes. Im Sommer sollte der 13-malige Nationalspieler auf den letzten Drücker verkauft werden. Helmes lehnte ab und wurde von Magath erst einmal aussortiert. Den einsamen Laufeinheiten am Mittellandkanal folgte die Verbannung in die zweite Mannschaft.

In der Rückrunde begnadigte Magath den Stürmer, der seitdem groß aufspielt. Mit neun Toren in neun Spielern ist Helmes zum neuen Liebling des Trainers geworden. "In Hannover (0:2, d. Red.) hat er uns gefehlt. Sonst wären wir schon sicher im europäischen Wettbewerb", sagte Magath.

Zehn Leihspieler kehren zurück

Dennoch, so ist das nunmal bei Magath, ist nicht klar, ob Helmes seinen bis 2014 datierten Vertrag erfüllt. Auch Sturmpartner Mario Mandzukic könnte die Niedersachsen im Sommer verlassen. Der kroatische Nationalspieler wollte schon in der Winterpause nach England wechseln.

Immerhin, so viel verspricht Magath bereits, wird es vor der neuen Saison keinen neuen Umbruch geben. Die Basis sei gelegt, findet der 58-Jährige. Im Tschechen Vaclav Pilar (Hradec Kralove) und Ivica Olic (Bayern München) stehen bisher zwei Neuzugänge fest.

Außerdem kehren zehn Leihspieler, darunter Diego, Simon Kjaer und Srdjan Lakic erstmal zurück. Die Abwicklung der Altlasten dürfte Magaths Hauptaufgabe in der Sommerpause sein.

Felix Magath im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung