Nach seinem Trainer-Engagement in Berlin

Otto Rehhagel denkt an Beraterrolle bei Hertha

SID
Dienstag, 21.02.2012 | 10:43 Uhr
Für die Hertha kann es mit Otto Rehagel (M.) auch wettertechnisch eigentlich nur besser werden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Otto Rehhagel hat zwei Tage nach seiner offiziellen Vorstellung die erste Trainingseinheit bei Hertha BSC geleitet. Bei dichtem Schneetreiben beobachteten etwa 50 Zuschauer und rund 30 Medienvertreter am Dienstagmorgen den 73-Jährigen.

Rehhagel hatte bei seiner Präsentation am Sonntag angekündigt, bei der täglichen Arbeit eher lenkend einzugreifen. Als "Spiritus rector" hatte er sich bezeichnet. "Ich mache nicht die Arbeit. Das müssen die Jungs machen." Mit "Jungs" meinte Rehhagel Rene Tretschok und Ante Covic, die mit ihm gemeinsam die Mannschaft betreuen.

BLOG Otto Rehhagel: Alte Dame, alter Herr

Am Dienstagmorgen stand Rehhagel denn auch meist abseits des schneebedeckten Rasens. Vereinzelt trommelte er die Mannschaft zusammen und hielt kurze Ansprachen während der gut einstündigen Trainingseinheit. Statements gab er davor und danach keine.

Dafür standen die Hertha-Spieler Peter Niemeyer und Thomas Kraft den Medienvertretern für Fragen zur Verfügung. Beide hoben die "enorme Erfahrung" des langjährigen Trainers des SV Werder Bremen hervor. Die Verpflichtung von Rehhagel, erklärte Niemeyer, habe zudem den Vorteil, dass "sie nicht auf uns gucken, sondern auf den Trainer".

Bleibt Rehhagel länger bei der Hertha?

Unterdessen hat Rehhagel in der "Bild"-Zeitung angekündigt, dass er sich ein längeres Engagement bei Hertha BSC vorstellen könne. Zwar ist der Vertrag des 73-Jährigen als Coach bis zum Ende der laufenden Saison begrenzt, Rehhagel verriet aber, dass das nicht zwangsläufig hieße, "dass meine Karriere damit beendet sein muss. Wenn man mich um Hilfe bittet, könnte ich mir auch eine Rolle als sportlicher Berater vorstellen".

Hertha-Präsident Werner Gegenbauer schließt eine weitere Beschäftigung Rehhagels, der von 1963 bis 1966 für den Hauptstadtklub spielte und den Verein nun vor dem Abstieg in die Zweite Liga bewahren soll, nicht aus.

"Es hat sich gezeigt, dass uns Otto Rehhagel in der Vergangenheit immer verbunden war", sagte Gegenbauer der "Bild". "Es liegt jetzt an uns, seine Erfahrung auch in Zukunft für Hertha BSC zu nutzen."

Das neue Trainerteam von Hertha steht gleich bei seinem Debüt vor einem wichtigen Spiel: Am Samstag treten die Berliner beim Abstiegskandidaten FC Augsburg (Sa., 15. 30 Uhr im LIVE-TICKER) an. Die Schwaben trennen derzeit nur zwei Punkte vom Tabellen-15. aus Berlin.

Otto Rehagel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung