Nach der Verpflichtung von Otto Rehagel

Oliver Kahn kritisiert Hertha: Keine Kontinuität

SID
Montag, 20.02.2012 | 15:50 Uhr
Oliver Kahn kann bei Hertha BSC keine kontinuierliche sportliche Linie erkennen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der frühere Nationaltorhüter Oliver Kahn hat Bundesligist Hertha BSC wegen der Trainer-Verpflichtung von Otto Rehhagel kritisiert. "Nach vier Trainern in zweieinhalb Jahren lässt sich aktuell in Berlin keine kontinuierliche sportliche Linie erkennen. Hertha agiert nach dem 'Trial and Error'-Prinzip - Versuch und Irrtum", schrieb Kahn am Montag in seinem Blog auf eurosport.yahoo.de.

Gleichwohl sei Rehhagel eine "Trainerinstanz in Deutschland". Diese Idee bedeute aber gleichzeitig, "dass Preetz zur neuen Saison eine weitere, diesmal zukunftsfähige Trainerlösung benötigt".

Aufsteiger Hertha BSC hatte am Sonntag Otto Rehhagel offiziell als neuen Trainer vorgestellt. Der 73-Jährige wird bis zum Saisonende die Mannschaft als Chefcoach betreuen, anschließend aber sein Engagement in der Hauptstadt beenden. Hertha befindet sich nach elf sieglosen Spielen derzeit auf dem 15. Platz in der Tabelle.

Oliver Kahn im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung