Verträge bis 2014 und 2015

Schaaf und Allofs verlängern in Bremen

SID
Montag, 19.12.2011 | 15:32 Uhr
Thomas Schaaf (l.) und Klaus Allofs (r.) werden wohl weiter auf Werders Bank Platz nehmen
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Um exakt 14.37 hatte das monatelange Hickhack um die Vertragsverlängerungen von Trainer Thomas Schaaf und Geschäftsführer Klaus Allofs bei Werder Bremen offziell ein Ende. Das Erfolgs-Duo bleibt dem Fußball-Bundesligisten über den Sommer hinaus erhalten.

Schaaf unterschrieb einen neuen Vertrag bis 2014, Allofs sogar bis 2015 plus Option für ein weiteres Jahr. "Es ist ein sehr schöner Tag für Werder", sagte Aufsichtsrats-Chef Willi Lemke, "die Verhandlungen waren nicht ganz einfach, aber immer konstruktiv."

Seit Wochen zog sich besonders der Vertragspoker zwischen Allofs und Lemke hin. Vor einem Monat schienen die Anzeichen noch auf Abschied zu stehen. Damals hatte Allofs die Frage nach seiner Zukunft in Bremen ausweichend geantwortet: "Die Chemie muss stimmen. Das werden die nächsten Wochen zeigen."

Allofs: "Es war ein langer Weg"

Streitpunkt war die Dotierung des neuen Vertrages, Lemke stand dabei für eine leistungsbezogenere Variante. Tiefe Narben hatte auch der Machtkampf im Sommer hinterlassen, als die heile Werder-Welt ins Wanken geriet und sich Allofs und Lemke über Wochen einen öffentlichen Streit über die Transferpolitik des Klubs lieferten.

Lemke ließ die Muskeln spielen und Allofs wie einen Schuljungen auflaufen, der sich jeden noch so kleinen Transfer wie die 800.000-Euro-Ausleihe von Abwehrspieler Sokratis vom Aufsichtsrats-Boss genehmigen lassen musste. Und dieser dies in der Folge auch noch in den Medien breitgetreten hatte.

"Es war ein langer Weg, auf dem es einige Dinge zu klären gab", kommentierte Allofs die Verhandlungen, "aber es ging um Sachfragen und nicht um persönliche Dinge." Lemke meinte: "Der Aufsichtsrat hatte seine Vorstellungen, Klaus hatte seine Vorstellungen. Am Ende haben wir uns auf einem vernünftigen Mittelweg getroffen."

Schaaf sprach sich immer für Allofs aus

Schaaf hatte sich in dieser Zeit, in der "der Wind etwas rauher wehte" (Zitat Lemke), immer für Allofs eingesetzt. "Werder Bremen wäre gut beraten und sollte froh sein, wenn Klaus Allofs seine Arbeit fortsetzen würde", hatte der Trainer stets betont, "er ist der richtige Mann und hat das durch seine hervorragende Arbeit über die ganzen Jahre bestätigt."

Worte, die genau so auch über Schaaf hätten fallen können. Mehr Werder Bremen geht eigentlich nicht: Seit 38 Jahren ist er Vereinsmitglied, 15 Jahre war er Profi, seit 1999 ist er Cheftrainer. In dieser Zeit holte er die deutsche Meisterschaft, dreimal den DFB-Pokal, sechsmal führte er den Klub in die Champions League.

"Es ist schön, dass wir diesen gemeinsamen Weg weitergehen können. Wir haben uns viel vorgenommen und wollen weiter versuchen, der Mannschaft ein unverwechselbares Gesicht zu geben", ließ Schaaf, der bereits im Winterurlaub weilt, mitteilen. Erfüllt Schaaf seinen neuen Vertrag, säße er 15 Jahre auf der Werder-Bank und damit länger als "König" Otto Rehhagel (14 Jahre, zwei Monate und 29 Tage).

"Ein ernstes Wort mitreden"

Nach der desolaten Vorsaison, als Werder lange um den Abstieg spielte, sind die Bremer nach 17 Spieltagen als Tabellenfünfter in diesem Jahr wieder auf Europapokalkurs.

"Wir sind so aufgestellt, dass wir in der Bundesliga ein ernstes Wort mitreden können", begründete Allofs seine Unterschrift unter einen "extrem leistungsbezogenen Vertrag".

Für ein perfektes Weihnachtsfest in Bremen müsste jetzt nur noch der Vertrag von Claudio Pizarro verlängert werden. Dieser läuft noch bis 2013, ist aber im Sommer kündbar. Sollte der Peruaner einen attraktiveren Klub finden und weg wollen, stünde Werder ohne Ablöse da für den besten Torjäger (12 Saisontore) da. "Im Winter wird da gar nichts passieren", sagte Allofs, "was im Sommer passiert, können wir noch nicht beantworten."

Werder Bremen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung