Mit allen zur Verfügung stehenden Mittel

Finke will Poldi den Verbleib schmackhaft machen

SID
Dienstag, 13.12.2011 | 16:28 Uhr
Ist seit Februar 2011 Sportdirektor beim 1. FC Köln: Volker Finke
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Volker Finke, Sportdirektor des 1. FC Köln, hat bei "Sky Sport News HD" die Ausnahmestellung von Lukas Podolski betont. "Lukas ist der wichtigste und beste Spieler, den wir haben." Die Vertragsverhandlungen sind schwierig, aber nicht aussichtslos.

Im Kampf um den Verbleib des Torjägers will Finke alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel ausschöpfen.

"Es ist eine schwierige wirtschaftliche Situation. Finanziell können wir mit den großen Klubs nicht mitbieten. Aber es gibt noch andere Gründe. Deshalb glauben wir, dass die Gespräche nicht aussichtslos sind. Wir müssen Beweggründe finden, die Lukas einen Verbleib schmackhaft machen", so der 63-Jährige.

Podolski ist der Entscheidungsträger

Der Ausgang der Verhandlungen ist laut Finke maßgeblich von Podolski abhängig.

"Lukas wird sich selber seine Gedanken machen. Es hängt ganz entscheidend davon ab, wie der Spieler seine Situation bewertet. Zurzeit kann niemand sagen, zu wieviel Prozent Lukas bleibt."

"Je erfolgreicher wir sind, desto wohler fühlt er sich. Er hat zur Mannschaft und zum Trainer einen guten Draht, spielt erfolgreich und findet eine große Anerkennung. Das ist eine Bestätigung, die er verdient", so Finke weiter.

Finke: "Ich mache nur meinen Job und setze niemanden unter Druck"

Vorwürfe, wonach Finke den Stürmerstar unter Druck gesetzt haben soll, kontert der Sportdirektor locker: "Ich mache nur meinen Job und setze niemanden unter Druck. Das ist wirtschaftlich von großer Tragweite für den Klub."

Fink weiter: "Man darf Spielerwerte auf keinen Fall so riskieren, dass man den wertvollsten Spieler ablösefrei auf dem Markt serviert. Es war schon lange klar, dass wir gegen Weihnachten mit den Gesprächen beginnen wollten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung