Kölns Torwart Michael Rensing im Interview

"Von mir aus können die 200 Millionen bieten"

Von Interview: Jörn Duddeck
Dienstag, 13.12.2011 | 15:55 Uhr
Wichtiges Duo für den 1. FC Köln: Michael Rensing (r.) und Lukas Podolski
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Premier League
Live
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Live
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Live
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Michael Rensing ist beim 1. FC Köln zur absoluten Führungsfigur gereift. Vor dem Nachholspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und bei Sky) spricht der 27-Jährige über die Wechselgerüchte um Lukas Podolski, die langfristigen Perspektiven des FC und die Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme.

Frage: Der Sieg gegen den SC Freiburg fiel am Ende deutlich aus. Ihr Verein musste aber lange hart dafür kämpfen.

Michael Rensing: Ich finde, dass Freiburg in der ersten Hälfte gar nicht so schlecht gespielt hat. Wir hatten Glück, dass Cisse in der ersten Hälfte den Kopfball nicht ins Netz befördert. Wir gehen mit einem 1:0 in die Halbzeit und kurz danach macht Lukas sensationell das 2:0. Nach dem dritten Tor war das Spiel gelaufen. Der Sieg wurde am Ende sicher und souverän nach Hause gebracht.

Frage: Herr Rensing, am Wochenende erzielte Christian Clemens mit einer direkt verwandelten Ecke ein Traumtor. Fühlten Sie da ein wenig mit dem gegnerischen Torwart mit?

Rensing: Ich sehe das eher aus Christians Sicht. Ich hatte zunächst darauf gehofft, dass er den Ball überhaupt anständig reinbringt. Das war einfach saucool gemacht.

Frage: Die letzten Wochen verliefen beim FC turbulent. Wie gut tut nun solch ein Sieg?

Rensing: Es tut sehr gut. Wir sind an einem Punkt, an dem wir wieder durchpusten können. Wenn wir das Spiel gegen Mainz gewinnen, können wir sogar Siebter werden. Wir waren schon oft an dem Punkt, an dem wir gesagt haben, dass wir im Falle eines Sieges nach oben schauen können. Leider haben wir dann nie gewonnen. Jetzt müssen wir uns so vorbereiten, dass wir am Dienstag auf jeden Fall drei Punkte holen.

Frage: Steht das Nachholspiel gegen Mainz aufgrund der tragischen Umstände um Babak Rafatis Selbstmordversuch unter einem schlechten Stern?

Rensing: Das Spiel wurde aufgrund einer traurigen und dramatischen Tatsache abgesagt. Das ist allerdings mittlerweile vergessen, denn wir haben die große Chance, Siebter zu werden.

Frage: Es scheint so, als ob sich Ihr Team vor allem von den Diskussionen um eine Führungskrise und den Rücktritt von Wolfgang Overath kaum hat beeinflussen lassen.

Rensing: Klar hat uns das alle berührt. Das sind aber Sachen, die in der obersten Vereinsetage stattfinden. Da ist nichts so nah an die Mannschaft gekommen, dass es uns ernsthaft beeinflusst hätte.

Frage: Derzeit bestimmen Spiel die Wechselgerüchte um Lukas Podolski die Schlagzeilen. Sie waren schon beim FC Bayern gut mit ihm befreundet: Holt er sich auch bei Ihnen Rat bezüglich seiner Zukunft?

Rensing: Nein, ich beeinflusse ihn überhaupt nicht. Man braucht da fast gar nicht mehr darüber zu reden. Wenn man sich allein mal das zweite Tor gegen Freiburg anschaut - das war einfach krass. Da hat man als gegnerischer Torwart überhaupt keine Chance. Er bekommt den Ball von Slawomir Peszko quer gelegt und schießt dann nicht in die Richtung zurück sondern ins andere Eck - und das mit so einer Schärfe. Es ist Wahnsinn. Der bleibt hoffentlich hier.

Frage: Der 1. FC Köln würde natürlich gerne seinen Publikumsliebling behalten, eine hohe Ablösesumme könnte dem FC auf Dauer jedoch mehr Spielraum für namhafte Neuzugänge bieten. Ist das nicht für den Verein ein gewisser Zwiespalt?

Rensing: Da können wir als Spieler nicht wirklich mitreden. Es entscheiden andere Leute, ob ihnen Geld wichtiger ist oder Poldi. Ich bin ganz klar für Poldi. Da können andere Vereine von mir aus 200 Millionen bieten oder ein neues Trainingsgelände bauen.

Frage: Was ist mittelfristig möglich? Muss sich der Verein auf Dauer höhere Ziele setzen?

Rensing: Wir wollen alle so langsam mal einen einstelligen Tabellenplatz als Ziel ausgeben. Das ist auf jeden Fall drin. Langfristig geht es darum, den Verein zu stabilisieren. Wenn man die Mannschaft zusammenhält und mit dem einen oder anderen Neuzugang auf wichtigen Positionen verstärkt, dann ist sicher einiges möglich. Das hat man in Köln jetzt aber schon so oft gehört. Von daher ist das Zukunftsmusik.

Frage: Kurzfristig muss also zunächst das Wundertüten-Image und die fehlende Konstanz ablegt werden?

Rensing: Leider ist das noch immer so. Wir hoffen, dass wir immer weniger zur Wundertüte und stabiler werden. Das geht aber nicht von heute auf morgen.

Frage: Auffällig ist, dass vor allem in puncto Abwehrverhalten eine große Diskrepanz zwischen Heim- und Auswärtsspielen besteht. Hat die Mannschaft das System von Stale Solbakken mittlerweile komplett verinnerlicht?

Rensing: Man weiß nach einem halben Jahr mittlerweile, wie sein System funktioniert. Wenn jeder mitmacht, dann funktioniert es. Wenn eben nicht jeder mitzieht, dann scheppert es hinten leider noch zu oft. Wir wissen, dass wir gute Ergebnisse erzielen, wenn wir die Vorgaben umsetzen. Für Kölner Verhältnisse haben wir wirklich eine sehr gute Hinrunde gespielt und können beruhigt in die Pause gehen.

Frage: Ihre konstanten Leistungen bleiben sicher auch Bundestrainer Joachim Löw nicht verborgen. Trotzdem stehen Manuel Neuer, Tim Wiese, Ron-Robert Zieler oder Marc-Andre ter Stegen vor Ihnen. Hoffen Sie insgeheim auf eine EM-Teilnahme?

Rensing: Da denke ich ehrlich gesagt überhaupt nicht dran. Natürlich würde ich mich freuen. Mitentscheidend ist jedoch, dass wir hinten stabiler werden und nicht so viele Gegentore bekommen. Wenn man weiter oben steht, wie beispielsweise Mönchengladbach, dann steht man einfach stärker im Mittelpunkt.

Frage: Am kommenden Freitag geht es zum Hinrundenabschluss dann in die Allianz Arena. Wie eng ist Ihr Draht zu den ehemaligen Kollegen aus München noch?

Rensing: Hin und wieder telefoniere ich mal mit dem einen oder anderen. Es ist für mich etwas Besonderes, wieder in der Allianz Arena und vor den Fans aufzulaufen, für die man zehn Jahre gespielt hat. Ich habe allerdings schon einmal gegen Bayern gespielt - von daher ist es nicht so neu. Es ist jedoch das erste Spiel in München.

Der Kader des 1. FC Köln

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung