Jan Kirchhoff im Interview

Kirchhoff: "Warum quäle ich mich durch?"

Von Interview: Haruka Gruber
Dienstag, 03.01.2012 | 12:23 Uhr
Jan Kirchhoff hat sich beim FSV Mainz 05 als Stammspieler etabliert
© Getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Aus der Heimat weggejagt und sich selbst überschätzt: Jan Kirchhoff musste etliche Krisen überstehen. Heute ist er U-21-Nationalspieler und beim FSV Mainzt 05 einer der Lieblingsspieler von Trainer Thomas Tuchel. Der ungewöhnliche Weg des 21-Jährigen.

SPOX: Sie sagten vor einigen Wochen, dass Ihr Trainer Thomas Tuchel immer wüsste, was in Ihnen vorgeht und wie Sie ticken würden. Das wäre auch der Grund, warum Sie noch in Mainz spielen. Was sind Sie denn für ein Mensch?

Jan Kirchhoff: Im Privatleben bin ich das Gegenteil von aufregend. Ich bin aufgeschlossen, von Fußball abgesehen habe ich aber keine besonders hervorstechenden Interessen. Bei mir geht vieles den gewohnten Gang. Ich bin daher auch niemand, der mal einfach so seine Meinung ändert oder leicht vom Gegenteil zu überzeugen ist. Thomas Tuchel kennt mich da sehr genau. Es ist wahrscheinlich keine leichte Aufgabe, gewisse Routinen und Überzeugungen bei mir aufzubrechen.

SPOX: Was meinen Sie?

Kirchhoff: Ich fühle mich oft ertappt von ihm. Er beobachtet mich ganz genau und spricht Defizite immer direkt an, wenn er ein Fehlverhalten bei mir erkennt. Beispielsweise, wenn ich wie in Wolfsburg nicht den nötigen Kampfeswillen ausstrahle. Das fällt mir selbst nicht auf, dafür aber Thomas Tuchel.

SPOX: Die Unterredungen zeugen davon, welches Potenzial Tuchel in Ihnen sieht. Sie seien trotz der Größe von 1,95 Meter ein begnadeter Techniker und daher wie gemacht für das defensive Mittelfeld. Sie selbst sehen sich als Innenverteidiger. Warum?

Kirchhoff: Ich fühle mich in der Innenverteidigung einfach wohler. Es stimmt, dass ich für einen Defensivspieler über ein sauberes Passspiel und eine gute Ballannahme verfüge. Es gibt dennoch unzählige Zehner und Sechser, die eine viel bessere Technik mitbringen als ich.

SPOX: Mit Ihrer Vielseitigkeit entsprechen Sie dem Ideal eines modernen Abwehrspielers. Beobachten Sie bewusst, wie Dortmunds Mats Hummels als Innenverteidiger sich ins Mittelfeld vorschiebt oder Barcelona zwischen einem 4-3-3- und 3-4-3 switcht, um sich selbst zu verbessern?

Kirchhoff: Ich vergleiche mich schon mit Spielern auf meiner Position wie eben Hummels. Bei ihm ist es auffälliger als bei allen anderen, wie sich das Innenverteidiger-Spiel verändert hat. Barcelona hingegen habe ich noch nicht so unter die Lupe genommen, doch der Trend zu einer Dreier-Abwehrkette ist auch in der Bundesliga zu erkennen. Viele Teams spielen mit Außenverteidigern, die sehr hoch stehen und bei Ballbesitz fast zu Flügelstürmern werden. Dann rückt ein Sechser häufig in die Abwehr, so dass eine Dreier-Abwehrkette entsteht. Dieses Wechselspiel zwischen der Sechs und der Innenverteidigung entspricht meiner Art des Fußballs.

SPOX: Sie gehören heute zu den hoffnungsvollsten Abwehr-Talenten Deutschlands, dabei mussten sie vor zwei Jahren wegen einer Achillessehnenverletzung eine komplette Saison aussetzen. Selbst über ein Karriereende wurde spekuliert. Haben Sie den jetzigen Erfolg je für möglich gehalten?

Kirchhoff: Die Pause tat mir insofern gut, weil ich die Zeit nutzen konnte, um meine Freundschaften zu pflegen und mein Abitur zu machen. So hatte ich eine Sicherheit, wenn es mit der Profikarriere nicht geklappt hätte. Es war trotz allem eine sehr schwere Zeit. In einigen Phasen habe ich mich gefragt: Warum quäle ich mich durch, wenn nichts mehr Spaß macht? Doch am Ende hat sich immer der Optimist in mir durchgesetzt.

SPOX-Reportage: Wie der FSV Mainz mit den Großen mitmischt

SPOX: Sie müssen in der Tat ein von Grund auf optimistischer Mensch sein angesichts der unzähligen Rückschläge in Ihrem Leben. Es fing bereits in der C-Jugend an, als Sie bei Ihrem Stammverein Eintracht Frankfurt mehr oder weniger aussortiert wurden.

Kirchhoff: Ich war in der Eintracht immer einer der Besseren, dann kam in der C-Jugend der Bruch, als ich verletzungsbedingt ein dreiviertel Jahr pausieren musste. Danach habe ich den Anschluss komplett verloren und war von da an bis zum Weggang nach Mainz nur noch Ersatzspieler. Mir wurde immer gesagt, dass ich fußballerisch eine super Qualität mitbringe würde, dafür die körperlichen Defizite zu groß seien.

SPOX: War es denn so?

Kirchhoff: Ja, mir fehlte es an allem: Kraft, Kondition, Schnelligkeit, es hat von vorne bis hinten nicht gereicht. Ich habe versucht, daran zu arbeiten, aber mit Extra-Einheiten konnte ich den Rückstand nicht aufholen. Es war deprimierend zu erkennen, dass ich an meine Grenzen ging - und immer noch allen anderen hoffnungslos unterlegen war. Diese Eindrücke haben sich in mein Gehirn eingebrannt.

Hier geht's zu Teil II: Kirchhoff über die Parallelen zu Lewis Holtby und Thomas Tuchels Veränderung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung