Schiris müssen Führungszeugnis beibringen

SID
Donnerstag, 17.11.2011 | 13:05 Uhr
Wolfgang Stark und Co. müssen ihr Führungszeugnis vorzeigen
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Für Schiedsrichter und ihre Assistenten ist ab der kommenden Saison ein polizeiliches Führungszeugnis für einen Einsatz durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) notwendig.

Dies gab der DFB am Donnerstag bekannt. Im Zuge der Schiedsrichter-Steueraffäre wurden laut Verband insgesamt 49 aktive Unparteiische bzw. Assistenten kontaktiert, darunter alle 41 Schiedsrichter der Bundesliga und 2. Liga.

"42 Schiedsrichter äußerten gegenüber ihrem Vertrauensmann bzw. der Schiedsrichterkommission, dass sie nicht Gegenstand von förmlichen Steuerverfahren sind. In sieben Fällen gehen die Betroffenen nach Rücksprache mit ihren Steuerratgebern davon aus, dass es zu einer Nachveranlagung kommt", hieß es einer Presseerklärung des DFB. Laut Medienberichten wird gegen rund 70 aktive und ehemalige Referees durch die Steuerbehörden ermittelt.

"Wir haben keinen Grund, an den Aussagen unserer Schiedsrichter zu zweifeln. Und wir werden Spekulationen jetzt auch nicht zum Maßstab unseres Handelns machen, sondern zunächst einmal die Ergebnisse der Überprüfungen durch die Steuerbehörden abwarten, bevor wir eine Bewertung vornehmen", sagte Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel.

Kein Generalverdacht

DFB-Präsident Theo Zwanziger ergänzte: "Die Verlässlichkeit ihrer Angaben immer vorausgesetzt, zeichnet sich deutlich ab, dass die Dimension weitaus geringer einzuschätzen ist, als es zuletzt kolportiert wurde."

Ein Generalverdacht gegenüber dem Schiedsrichterwesen ist demnach völlig unangebracht. Für den Fall, dass Verfehlungen von Schiedsrichtern bewertet werden müssen, ist die Kommission durch die geplanten Maßnahmen gut vorbereitet", so Zwanziger weiter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung