"HSV steigt nicht ab"

Magath ohne Mitleid nach Hamburg

SID
Donnerstag, 20.10.2011 | 17:12 Uhr
Wolfsburg-Trainer Feix Magath hat kein Mitleid mit seinem Ex-Verein HSV
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Trainer Felix Magath vom VfL Wolfsburg empfindet beim Besuch seiner alten Liebe Hamburger SV am Samstag (18.15 Uhr LIVE-TICKER und bei Sky) kein Mitleid: "Was soll mir weh tun?"

"Was soll mir weh tun?", entgegnete Magath am Donnerstag auf die Frage zur prekären Lage der Hanseaten: "Der HSV hat jetzt mal eine Situation, die ähnlich ist wie unsere."

Sorgen mache er sich eher um seine "Wölfe" als um seinen alten Arbeitgeber, der auf dem letzten Tabellenplatz steht. "Ich habe vorher nicht gemutmaßt, dass der HSV absteigt, und jetzt nach der Verpflichtung von Thorsten Fink mache ich das schon mal gar nicht", sagte der "Leitwolf".

Fink die richtige Entscheidung

Für Magath, der als Spieler und Trainer zwölf Jahre lang in Hamburg tätig war, ist die Verpflichtung des neuen HSV-Trainers Fink eine richtige Entscheidung: "Er hat in Basel tolle Arbeit geleistet. Ich bin überzeugt, dass er mit dem HSV eine gute Rolle spielen wird", sagte Magath.

Einen besonderen Effekt durch den Trainerwechsel auf die Leistung des Gegners erwarte Magath aber nicht. "Beim HSV war schon mit Cardoso neuer Schwung gekommen. Dadurch hat sich die Stimmung wesentlich verbessert. Insofern hat die Neu-Nominierung nicht so große Veränderungen herbeiführen können", sagte der 58-Jährige, für den das Spiel in Hamburg nicht wie jedes andere ist.

"HSV liegt mir am nächsten"

"Ich habe da viele Jahre verbracht und die erfolgreichste Zeit erlebt. Insofern liegt mir der HSV von allen Bundesligavereinen aus der Vergangenheit natürlich am nächsten", sagte er.

Ob Neuzugang Alexander Hleb gegen Hamburg nach seiner auskurierten Knieverletzung erstmals auf dem Platz stehen wird, ließ Magath weiter offen, machte dem Weißrussen aber indirekt Hoffnung, zumindest auf der Bank sitzen zu können. "Seine Chancen haben sich verbessert. Mal sehen, ob er am Wochenende im Kader steht", sagte Magath.

Felix Magath im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung