Nach Attacken gegen Manuel Neuer

Heldt verteidigt Schalker Vorgehensweise

SID
Dienstag, 20.09.2011 | 12:15 Uhr
Horst Heldt verteidigt die Aktionen der Schalker Fans gegen Manuel Neuer
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Schalkes Manager Horst Heldt hat die Vorgehensweise des Klubs gegen die Anti-Manuel-Neuer-Transparente im Heimspiel gegen Bayern München verteidigt. "Der Ordnungsdienst hatte die Anweisung, nur kritische Transparente zuzulassen. Viele Plakate mit justiziablen Beleidigungen wurden dagegen einkassiert", sagte der Ex-Nationalspieler der "Bild-Zeitung". Joachim Löw und Felix Magath verurteilen derartige Aktionen.

Die Antistimmung gegen Neuer am Sonntag beim 0:2 des Pokalsiegers gegen den Fußball-Rekordmeister fand auch in einem 70-m-Transparent Ausdruck, das an eine Todesanzeige angelehnt war: "Wir trauern um M. Neuer - gestorben zwischen 2005 & 2011 - wiederauferstanden als charakterlose Marionette."

Dazu entgegnete Heldt: "Das große Transparent erlaubten wir nach langer Überlegung, weil der Vorwurf von Charakterlosigkeit keine Beleidigung im juristischen Sinne ist. Außerdem wollten wir durch ein Verbot die Emotionen nicht weiter anheizen und andere Baustellen aufmachen."

Verständnis für Fans

Offenbar hatten die Königsblauen Angst vor einer Eskalationen der aufgeheizten Fanmeinung. Zwar räumte Heldt ein, dass die Hass-Aktionen "sicherlich grenzwertig waren. Aber man muss auch sehen, dass die Enttäuschung und Wut der Fans einfach noch zu frisch sind."

BlogEin Schalke-Fan über die Neuer-Häme: "Anstandslos und widerlich!"

Geschmacklose Puppe

Außerhalb des Stadions hatten Anhänger von S04 sogar eine Puppe im Neuer-Trikot aufgehängt.

"Wir ermitteln jetzt, wie lange die Puppe dort gehangen hat und werden dann gegebenenfalls weitere Schritte einleiten", sagte Polizeisprecher Guido Hesse zur "Bild".

Kritik von Löw und Magath

Joachim Löw meinte zur Anti-Stimmung gegen Neuer am Sonntag: "Auch ich bin der Meinung, dass ich nicht gut finde, wenn gegen einen einzelnen Spieler Stimmung gemacht wird. Man kann es aber den Fans nicht so verbieten, denn im Stadion herrscht Meinungsfreiheit. Bei Manuel weiß ich, dass er damit auch gut umgehen kann. Pfiffe haben schon manche Leute oder manche Spieler richtig motiviert. Und der Manuel gehört zu denen, die's richtig motiviert", sagte der Bundestrainer bei "bild.de".

Wolfsburgs Coach Felix Magath, einst selbst Trainer-Manager auf Schalke, beurteilt die Art der Reaktion der S04-Fans sehr kritisch: "Ich glaube, es haben Anfeindungen bei einem Fußball-Spiel nichts verloren." Martin Kind, Klubchef von Hannover 96, sieht es genauso: "Es gibt Spielregeln im Leben und die haben auch die Fans zu beachten. Das Verhalten ist in vollem Umfang abzulehnen."

Hannovers Coach Mirko Slomka, ebenfalls einst bei den Königsblauen tätig, meinte: "Ich habe mich sehr gewundert über die Schalker Fans. Diese Begrüßung hat der Manuel Neuer nicht verdient. Für mich war es befremdlich, was die Schalker-Anhänger gemacht haben."

Neuer selbst war über die aufgeheizte Stimmung in der Veltins-Arena nicht überrascht: "Ich wusste, was mich erwarten wird. Es sind emotionale Fans. Ich habe damit gerechnet, dass ich so empfangen werde und habe mich darauf eingestellt."

Der FC Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung