FCA-Verantwortliche enttäuscht:

Augsburg: "Wir sind ins Gerede gekommen"

SID
Donnerstag, 29.09.2011 | 16:10 Uhr
Trainer Jos Lukokay und Manager Andreas Rettig vom FC Augsburg zeigen sich enttäuscht
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Die Verantwortlichen vom FC Augsburg haben mit Erschrockenheit und Enttäuschung auf den Wirbel um eine angebliche Schlägerei von Augsburger Spielern auf dem Münchner Oktoberfest reagiert.

"Ich war ein bisschen geschockt", sagte Trainer Jos Luhukay zu den Vorwürfen, der freigestellte Michael Thurk und Angreifer Nando Rafael seien am Sonntagabend beim Verlassen eines Wiesn-Festzeltes in Handgreiflichkeiten mit anderen Gästen verwickelt gewesen. "Wir sind in der Bundesliga. Man muss aufpassen, was man in der Öffentlichkeit tut", ergänzte der Niederländer.

Auch Manager Andreas Rettig ist der Vorfall peinlich. "Als Verein können uns derartige Schlagzeilen überhaupt nicht gefallen. Wir wollen sportliche Schlagzeilen haben und nicht welche außerhalb des Fußballfeldes", sagte er. Die Vorwürfe gegen Thurk und Rafael sind unbewiesen, die Polizei ermittelt. Ein Augenzeuge sagte der Augsburger Allgemeinen Zeitung, die Spieler seien schuldlos an dem Vorfall und eher Opfer denn Täter. Rettig aber ist allein schon der Wirbel zu viel: "Fakt ist, dass wir ins Gerede gekommen sind, was nie prickelnd ist."

Thurk organisierte Mannschaftsabend im Vorfeld

Organisiert worden war der Mannschaftsabend ausgerechnet vom kurz vor Saisonbeginn freigestellten Thurk. Er sei darüber "nicht erfreut" gewesen, sagte Rettig, berichtete aber auch: "Ich habe mit Michael darüber gesprochen. Dass er die Organisation übernimmt, war aber schon vor seiner Suspendierung vereinbart worden. Wenn das verabredet ist, ist das in Ordnung."

Der Verein habe auch "keine Bauchschmerzen", wenn Spieler Kontakt mit Thurk hätten - "nur dann, wenn der Verein in negative Schlagzeilen kommt. Aber das hat nichts mit Michael Thurk zu tun. Das betrifft jeden Spieler gleichermaßen."

Luhukay, der nach eigener Auskunft "noch nie" auf dem Oktoberfest war, versuchte unterdessen, die Aufmerksamkeit auf das Gastspiel des Aufsteigers bei Meister Borussia Dortmund zu lenken. 3500 Anhänger wollen die Schwaben am Samstag im Westfalenstadion unterstützen. "Wir sind klar der Außenseiter", sagte der Trainer, der in den vergangenen Tagen erneut am Abwehrverhalten seiner Mannschaft arbeiten ließ.

"Wir möchten eine Hundertprozentigkeit im Abwehrverhalten und Konzentration erreichen", ergänzte Luhukay, "wir versuchen, das Beste mitzunehmen."

Der FC Augsburg in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung