Trainer Holger Stanislawski genervt

Tanner: "Kritik ist zum Teil angemessen"

SID
Donnerstag, 18.08.2011 | 14:10 Uhr
Holger Stanislawski ist genervt von den Negativschlagzeilen der letzten Tage
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Die Akustik-Attacke hat die Vorbereitungen von Bundesligist 1899 Hoffenheim auf das Gastspiel beim Aufsteiger FC Augsburg am Samstag empfindlich gestört.

1899 Hoffenheim kämpft nach der Akustik-Attacke auf gegnerische Fans mit einem Image-Problem und fühlt sich einer öffentlichen Hetzjagd ausgesetzt: Sichtlich genervt zeigte sich am Donnerstag insbesondere 1899-Trainer Holger Stanislawski, nachdem die peinliche "Soundgate-Affäre" die Vorbereitungen auf das Gastspiel beim FC Augsburg am Samstag (15.15 Uhr im LIVE-TICKER) in dieser Woche überschattet hat.

Stanislawski genervt

"Ich finde es wirklich nicht witzig. Es zeigt ganz klar, dass die negative Schlagzeile die positive Schlagzeile schlägt. Es wurde vier Tage lang kein Wort über Fußball gesprochen. Auch wenn wir damit nicht wahrgenommen werden, ich hoffe, dass wir sportlich weiter positive Schlagzeilen schreiben. Wir brauchen auch nichts darüber lesen, denn die Jungs haben es gegen Dortmund gut gemacht", polterte Stanislawski bei der offiziellen Pressekonferenz.

Seit Wochenbeginn diskutiert ganz Fußball-Deutschland die Vorfälle in der Rhein-Neckar-Arena beim 1:0-Sieg gegen den deutschen Meister Borussia Dortmund.

Zwei 1899-Mitarbeiter hatten mit einem Beschallungsgerät die Schmäh-Gesänge aus dem Dortmunder Fan-Block gegen Mäzen Dietmar Hopp zu übertönen versucht. Danach stellten elf BVB-Anhänger bei der Polizei in Heidelberg Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Tanner glaubt an Geldstrafe

Das Gerät kam allerdings nicht nur am Samstag gegen Dortmund zum Einsatz, sondern bereits in vier Bundesliga-Partien in der vergangenen Saison. "Das nehmen wir wahr. Die Schlagzeilen, das treibt uns an. Wir sind eine der wenigen Mannschaften seit Monaten gewesen, die in der Lage war, Borussia Dortmund zu schlagen", sagte Stanislawski vor dem Spiel in Augsburg.

Hoffenheims Manager Ernst Tanner ist trotz der Tumulte im Anschluss an die Lärmattacke sicher, "dass wir alles im Griff haben". Allerdings rechnet Tanner auch damit, dass der Deutsche Fußball-Bund (DFB) eine deutliche Geldstrafe gegen 1899 aussprechen wird.

Der DFB-Kontrollausschuss hat "Vorermittlungen" eingeleitet. "Wir haben offensichtlich gegen Statuten verstoßen. Deshalb ist es denkbar, dass wir eine Geldstrafe kriegen. Das wäre das vernünftige Maß", sagte Tanner.

Tanner: "Kritik ist zum Teil angemessen"

Doch die Hoffenheimer wollen weiterhin nicht allzu große Schuld auf sich laden. Vielmehr scheint 1899 darüber irritiert zu sein, dass jeder über die "Lärmkanone", aber kaum jemand über die Schmährufe gegen Mäzen Hopp spricht. "Der Image-Schaden ist da, gar keine Frage. Aber ich bin irritiert darüber, dass diese Schmähgesänge, die wir in jedem Stadion hören, jeder wohlwollend zur Kenntnis nimmt. Das verwundert mich. Und dagegen werden wir auch was tun", sagte Tanner.

Der Hoffenheimer Manager gab jedoch auch zu, dass die Probleme mit den Fans der Gäste zum Teil auch hausgemacht sind.

"Zum Teil ist die Kritik an uns angemessen. Ich bin der Überzeugung, dass wir durch unser Handeln in den vergangenen Jahren zu der Negativ-Stimmung beigetragen haben. Aber wir sind dabei, das aufzuarbeiten. Wir haben einen Richtungswechsel vollzogen und werden versuchen, uns neu auszurichten. Dass wir uns alles nur mit Geld erkaufen und wenig mit Leistung überzeugen, war die Wahrnehmung. Das muss sich ändern", sagte Tanner.

Holger Stanislawski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung