Bayern-Star brennt auf Startelf-Comeback

Franck Ribery: "Ich muss spielen"

Von Von der Säbener Straße berichtet: Fatih Demireli
Donnerstag, 11.08.2011 | 22:30 Uhr
Franck Ribery fehlte im DFB-Pokal in Braunschweig, gegen Gladbach spielte er 30 Minuten
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak Moskau -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta
Indian Super League
NorthEast Utd -
Bengaluru
Ligue 1
Bordeaux -
Strasbourg
Championship
Sheffield Utd -
Bristol City
Primera División
Alaves -
Las Palmas

Franck Ribery war bei den ersten Pflichtspielen der Saison nur ein Nebendarsteller. Der Franzose des FC Bayern hat dennoch seinen Spaß, den er unter Louis van Gaal verloren hatte, wieder gefunden. Riberys Wandel ist nicht unbegründet: Eine Bezugsperson ist verantwortlich für den neuen Ribery.

Franck Ribery ist ein gläubiger Mensch. Aus Liebe zu seiner Frau Wahiba konvertierte der Franzose vor Jahren zum Islam und versucht die Regeln so gut es geht zu befolgen.

Kein Alkohol, kein Schweinefleisch - und mit seinem Kumpel und Ex-Bayern-Kollegen Hamit Altintop besuchte er sogar schon die Pilgerstadt Mekka.

Bei Ramadan stößt Bilal, so der moslemische Name Riberys, aber an seine Grenzen. "Das geht leider nicht. Für einen Profi ist es sehr schwer, weil man jeden Tag sehr hart trainiert. Ich muss essen und trinken", so Ribery.

In diesem Jahr startete die Fastenzeit weltweit am 1. August: ein besonders ungünstiges Datum. "In dieser Jahreszeit ist es schwer, weil das Fastenbrechen um 21, 22 Uhr ist", erzählt Ribery. In München ist es nicht ganz so spät: Am Donnerstag war beispielsweise um 20.43 Uhr Fastenpause.

Heynckes-Lob für Ribery

Dass Ribery Ramadan derzeit nicht praktiziert, ist nach Islamregeln rechtens, weil er sonst seinem Beruf nicht angemessen nachgehen könnte. Bei Ribery sieht es aber derzeit ganz anders aus: Der Franzose gibt ordentlich Gas.

"Man ist erstaunt im Umfeld der Mannschaft, wie konzentriert und intensiv er arbeitet", lobte Jupp Heynckes zuletzt seinen Außenbahnspieler. Die Rolle des Bayern-Trainers ist dabei nicht unwesentlich.

"Für mich ist es gut mit diesem Trainer", sagt Ribery zu SPOX, "ich habe ein gutes Verhältnis zu ihm und genieße sein Vertrauen. Ich habe Spaß mit ihm."

Ribery: "Heynckes weiß, was ich will"

Auf dem Trainingsplatz ist der Wandel deutlich sichtbar. Ribery sprüht vor Begeisterung, er ist einer der fleißigsten und auch lautesten Spieler. "Heynckes weiß, dass ich immer Gas gebe, wenn ich auf dem Platz stehe. Er hat ein gutes Gespür, was mich angeht. Er weiß, was ich will."

Heynckes pflichtet seinem Star bei: "Es muss ein Vertrauensverhältnis da sein und das ist gegeben."

Der Bayern-Coach erklärt, wie er seine Spieler, aber vor allem Ribery, für sich gewonnen hat: "Es ist die Aufgabe eines Trainers, die Charaktere der Spieler zu ergründen und unterschiedlich zu bewerten. Man muss Regeln aufstellen, aber jeder Spieler ist anders gepolt. Deswegen muss man versuchen, einen anderen Zugang zu finden und eine andere Ansprache zu finden."

"Zwei schwere Jahre mit van Gaal"

Der Seitenhieb von Heynckes Richtung Louis van Gaal ist trotz aller Wertschätzung für den Niederländer nicht zu überhören. Auch Ribery gibt zu: "Ich hatte zwei schwere Jahre mit Louis van Gaal. Ich hatte kein Verhältnis, keinen guten Kontakt zu ihm." Viel schlimmer: "Ich hatte keinen Spaß."

Trotz des belasteten Verhältnisses konnte man Ribery keine Arbeitsverweigerung vorwerfen, zumal ein lustloser Spieler nicht an 24 Toren in 25 Spielen beteiligt wäre. Ribery will nun besonders Heynckes das Vertrauen zurückzahlen: "Wenn ich auf dem Platz stehe, will ich auch für den Trainer Gas geben."

Die Körpersprache und auch das Auftreten Riberys ist längst eine andere. Doch er will seine neue Motivation nun auch auf dem Platz präsentieren dürfen: "Ich bin ein Spieler, der immer spielen will." Dass er zum Auftakt gegen Mönchengladbach nicht in der Startelf stand, wurmte ihn.

Ein böses Wort Richtung Trainer gibt es freilich nicht: "Ich habe schon gedacht, dass ich spielen werde, weil ich schon mit dem Gips gut gearbeitet hatte. Vor dem Spiel habe ich mit dem Trainer gesprochen, dass ich mich gut fühle. Doch er ist der Chef und ich muss seine Entscheidung respektieren."

Gegen den VfL Wolfsburg rechnet Ribery mit einem Startelf-Einsatz, auch weil er nicht zur französischen Nationalmannschaft reisen musste und in der Obhut von Fitnesscoach Marcelo Martins intensiv arbeiten konnte.

"Ich fühle mich gut", sagt Ribery. "Ich bin in Wolfsburg dabei. Ich kann, will und muss spielen. Ich will in den Rhythmus kommen und auch das Gefühl wieder entwickeln."

Ribery fordert mehr Aggresivität

Die 30 Minuten gegen Gladbach seien schwierig für ihn gewesen. "Zwei Minuten nach meiner Einwechslung ist das Tor gefallen."

Sein Rezept für das Gastspiel in der Volkswagen-Arena ist unmissverständlich: "Der FC Bayern ist ein großer Name mit sehr guten Spielern, aber wir müssen mehr Aggressivität zeigen. Wir dürfen nicht nur abwarten. Gegen Bayern geben alle Gegner 200 Prozent." Eine Schlagzahl, die zu Ribery passt.

Die Spieltermine des FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung