Lautern-Kapitän trifft auf Neu-Arbeitgeber VfL Wolfsburg

Lakic vor heiklem Duell: "Keine Schützenhilfe"

SID
Freitag, 06.05.2011 | 15:17 Uhr
Wird dem VfL Wolfsburg keine Schützenhilfe leisten: Kaiserslautern Goalgetter Srdjan Lakic (l.)
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Soll er oder soll er nicht treffen? Diese Frage wird sich Kaiserslauterns Stürmer Srdjan Lakic vor dem Spiel bei seinem neuen Arbeitgeber VfL Wolfsburg insgeheim sicherlich stellen.

Der Fall ist heikel. Srdjan Lakic tritt Samstag bei seinem neuen Klub VfL Wolfsburg an. Sollte der Kroate im Kellerduell für den 1. FC Kaiserslautern treffen, könnte er den Abstieg seines zukünftigen Arbeitgebers einleiten und sich quasi selbst in Richtung 2. Liga schießen.

Der 27 Jahre alte Noch-Pfälzer verschwendete bislang angeblich keinen Gedanken an Schützenhilfe. "Ich will immer gewinnen, auch wenn wir schon so gut wie sicher sind und es nun gegen Wolfsburg geht", sagte der Angreifer vor dem Spiel in seiner neuen Heimat.

Angst, dass er im nächsten Jahr wieder nur in der 2. Liga spielt, hat der Goalgetter (14 Saisontore) nicht: "Ich bin fest davon überzeugt, dass Wolfsburg drin bleibt."

Lakics künftiger Trainer wollte sich vor der Partie über seinen neuen Stürmer nicht äußern. "Ich konzentriere mich nur auf meine jetzigen Spieler", sagte Felix Magath, dessen Team trotz zuletzt zweier Siege weiter in größter Abstiegsnot schwebt. Nur ein Punkt trennen die Wölfe von Eintracht Frankfurt auf dem Relegationsplatz.

Magath: "Alles oder nichts"

"Für uns geht es weiter um alles oder nichts. Kaiserslautern hat mit dem Abstieg nichts mehr zu tun", sagte Magath. In der Tat kann dem Team von Trainer Marco Kurz nicht mehr viel passieren. Mit 40 Punkten und sechs Zählern Vorsprung auf Platz 16 dürfte man schon am Samstag den Klassenerhalt perfekt machen, unabhängig vom Ausgang des Spiels.

Vielleicht käme Lakic ein Sieg von Wolfsburg gar nicht so ungelegen, wenn Mönchengladbach und Frankfurt gleichzeitig verlieren. Dann nämlich hätten sowohl sein neuer als auch sein alter Klub den Abstieg vorzeitig verhindert - und alle wären froh.

Zu passiv darf der frühere Herthaner allerdings auch nicht agieren, schließlich wird ihn sein neuer Trainer genau beobachten. Lakic weiß nicht, woran er bei Magath ist. In die VW-Stadt hatte ihn zum Ende der Winterpause noch der mittlerweile entlassene Manager Dieter Hoeneß geholt. Die sportliche Führung bei den Wölfen wurde seitdem komplett ausgetauscht - der Kroate blickt in eine ungewisse Zukunft.

Doppelpack beendete Leidenszeit

Bereits die Bekanntgabe des Wechsels Ende Januar hatte unter keinem guten Stern gestanden. Wolfsburg veröffentlichte ein Foto mit Lakic im VfL-Trikot und sorgte so für einen Riesenwirbel. Die Klubs lieferten sich verbale Gefechte, der verdutzte Stürmer wurde von den eigenen Fans attackiert und landete auf der Ersatzbank.

Erst am 9. April endete die Leidenszeit des Kroaten. Mit seinem Doppelpack sicherte er den wichtigen 4:2-Sieg über den VfB Stuttgart und beendete seine Durststrecke nach 747 Minuten ohne Tor.

Eine solche Misere dürfte er sich bei seinem neuen Klub kaum erlauben. Der Kampf um die Plätze im Sturm wird mit aller Schärfe geführt. Zwar gab der Verein in dieser Woche die Trennung von Dieudonne Mbokani bekannt, doch mit Grafite, Mario Mandzukic und Patrick Helmes trifft Lakic auf starke Konkurrenten.

Insbesondere der Fall Helmes macht deutlich, dass man in der Autostadt schnell unter die Räder kommen kann. Nach nur zwei schlechten Spielen fand sich der Ex-Leverkusener unter Magath auf der Ersatzbank wieder.

Der Steckbrief von Srdjan Lakic

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung