Stadtderby zwischen dem Hamburger SV und dem FC St. Pauli

Zurückhaltung vor dem Derby

SID
Mittwoch, 02.02.2011 | 13:47 Uhr
Der Hamburger SV hielt sich mit Kampfansagen vor dem Derby zurück
© Getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Club Brugge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Vor dem Stadtderby zwischen dem Hamburger SV und dem FC St. Pauli halten sich beide Klubs mit markigen Worten zurück. Statt Kampfansagen gibt es einen Kuschelkurs. Der HSV kann sich nach den Turbulenzen der vergangenen Woche aber keine Pleite erlauben.

Die Fans des Hamburger SV haben in den vergangenen Wochen gelitten. Da waren die Posse um Matthias Sammer, das Hickhack um Ruud van Nistelrooy, zuletzt die Pleite beim 1. FC Nürnberg.

Mit einem Sieg im Stadtderby am kommenden Sonntag gegen den FC St. Pauli könnte vieles vergessen sein. Bei einer Niederlage hingegen dürfte das Chaos in die nächste Runde gehen. Der vermeintlich kleine Rivale will den HSV in die große Krise stürzen.

"Wichtigste Spiel der Saison"

"Dieses Spiel ist das wichtigste der Saison. Die Jungs sollen richtig Spaß haben und denken: Jetzt wollen wir denen mal zeigen, wer hier in der Stadt die Nummer eins ist", sagte HSV-Trainer Armin Veh und will einen schlappen Auftritt wie zuletzt beim Club nicht dulden: "Wer in so einem Spiel nicht heiß ist, der hat seinen Beruf verfehlt. Ein Derby, dann auch noch zu Hause vor den eigenen Fans - wenn man da kein Herz zeigt, dann hat man keines."

Das Herz des HSV schlägt, geriet zuletzt aber immer wieder aus dem Rhythmus. Kaum hatte man sich wieder an die Europapokal-Plätze herangepirscht, folgte der nächste Dämpfer. Die Turbulenzen im Umfeld taten ihr Übriges. "Wenn wir oben noch einmal reinkommen wollen, dann sollten wir St. Pauli schlagen", fordert Veh, betont aber vorsichtshalber schon einmal, dass "der HSV ohnehin die Nummer eins in der Stadt" ist. Ansonsten hält man sich mit markigen Worten zurück. Kuschelkurs statt Kampfansage.

Auch beim Rivalen schlägt man eher moderate Töne an. Bei einem gemeinsamen Termin am Dienstagabend trällerte St. Paulis Trainer Holger Stanislawski seinem Kollegen Veh sogar ein Ständchen zum 50. Geburtstag. Selbst bei der Kleidungswahl für den kommenden Sonntag herrscht Einigkeit. Gemeinsamer Look auf beiden Bänken: Grauer Anzug. Jeder will den anderen ein wenig ärgern - mehr aber auch nicht.

St. Pauli das rebellische Dorf

"Es ist doch toll, wenn sich zwei Vereine aus einer Stadt so wenig in die Quere kommen. Der HSV will international spielen, uns bleibt die Rolle des kleinen rebellischen Dorfes", sagte St. Paulis Sportchef Helmut Schulte, dessen Klub nach dem 3:0 am vergangenen Wochenende gegen den 1. FC Köln wieder Oberwasser im Abstiegskampf hat. HSV-Sportchef Bastian Reinhardt ergänzt mit einem Schmunzeln: "Wenn sie sich von der Niederlage am Sonntag erholen, bleibt St. Pauli in der Liga."

Die friedliche Stimmung zwischen den Verantwortlichen soll sich auch auf die Fangruppen niederschlagen. Um Ausschreitungen zu verhindern, wurde die Zahl der Ordner von 400 auf 500 erhöht. Am Donnerstag steigt ein zweiter Sicherheitsgipfel zwischen den beiden Klubs. Nach dem 1:1 im Hinspiel gab es jedoch keine größeren Krawalle zu vermelden.

Auf dem Feld soll es hingegen richtig zur Sache gehen. Nach dem Aufeinandertreffen in der Hinrunde hatte vor allem HSV-Torhüter Frank Rost das fehlende Feuer in der Partie kritisiert. "Es hat nur noch gefehlt, dass wir uns alle rosa Röckchen anziehen", hatte der Keeper gestänkert. Am Sonntag soll es einen heißen Tanz geben.

Der Favorit kann sich keinen Ausrutscher erlauben. Die Bilanz spricht für den HSV. In bisher 15 Bundesliga-Duellen der beiden Klubs gewann St. Pauli nur einmal. Das ist gut 23 Jahre her.

HSV-Trainer Veh hofft auf Mathijsen-Comeback

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung