Werder: Rekordverdächtige Krisensitzung

SID
Montag, 24.01.2011 | 14:59 Uhr
Thomas Schaaf bleibt auch nach der 0:3-Niederlage in Köln Trainer von Werder Bremen
© sid
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Ganze drei Stunden tagte die Bremer Führungsriege. Trotz der anhaltenden sportlichen Talfahrt will Werder Bremen an Coach Thomas Schaaf festhalten. "Es gibt keinen besseren Trainer für diesen Klub", sagte Manager Klaus Allofs.

Mit einer rekordverdächtigen Krisensitzung hat Werder Bremen am Montag auf das 0:3-Debakel am vergangenen Wochenende beim 1. FC Köln reagiert.

Statt der für 10.00 Uhr angesetzten Trainingseinheit zogen sich Mannschaft und Verantwortliche am Vormittag über drei Stunden zurück und diskutierten die prekäre sportliche Situation. Eine Entlassung von Trainer Thomas Schaaf ist jedoch wohl weiterhin kein Thema.

Schaaf hat "absoluten Willen"

"Wir entlassen keinen Trainer, um dadurch vielleicht für ein, zwei Wochen einen psychologischen Aspekt zu haben. Diesen Fehler haben andere Vereine schon gemacht. Wir werden ihn nicht machen", sagte Sportdirektor Klaus Allofs Bremer Medienvertretern.

Nach Ansicht des Managers habe Schaaf weiterhin "den absoluten Willen", die Trendwende zu schaffen. Daher gebe es "keinen besseren Trainer" für den Klub.

Ihr seid Fans von Wolfsburg, Werder oder Schalke? Ihr wollt per VIP-Tickets am Valentinstag ins Stadion? Hier geht's zum Gewinnspiel!

Keine Signale für Rücktritt

Von einem Rücktritt des zunehmend zermürbt wirkenden Coaches geht Allofs ebenfalls nicht aus. "Wenn diese Signale kommen, werden wir uns in letzter Konsequenz damit beschäftigen", sagte der 54-Jährige zwar, betonte aber am Sonntag gleichzeitig, dass es dafür keine Anzeichen gebe.

"Und ich erwarte sie auch nicht", meinte Allofs: "Das Problem ist nicht der Trainer. Das Problem ist die Mannschaft."

Keine Neuverpflichtungen im Winter

Dass das Team noch bis zum Ende der Wechselfrist am 31. Januar verstärkt wird, scheint für Allofs keine Option.

"Wir tun neuen Spielern im Moment vermutlich auch keinen Gefallen damit, sie in diese Mannschaft zu stecken. Der Schlüssel zum Erfolg sind die Spieler, die da sind", sagte der Sportdirektor: "Und die müssen begreifen, dass es nur noch über den Kampf geht. Für guten Fußball sind wir im Moment ohnehin nicht reif genug."

Werder belegt in der Tabelle den enttäuschenden 14. Platz und hat nur noch drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang. Am kommenden Samstag empfangen die Hanseaten den deutschen Rekordmeister Bayern München.

Doppelpack! Podolski zerlegt desolate Bremer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung