Freigabe unwahrscheinlich:

Ruud van Nistelrooy muss bleiben

SID
Freitag, 21.01.2011 | 16:31 Uhr
Ruud van Nistelrooy wechselte Anfang 2010 von Real Madrid zum Hamburger SV
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Ruud van Nistelrooy träumt weiter von Real Madrid und Real Madrid träumt weiter von Ruud van Nistelrooy. Aber der Niederländer wird seinen Vertrag beim Hamburger SV wohl erfüllen müssen. Die Hanseaten können und wollen auf "Van the Man" nicht freiwillig verzichten.

Sein Mund ist verschlossen, nur die Körpersprache gibt Auskunft über das Befinden von Ruud van Nistelrooy. Routiniert, fast trotzig absolviert der Niederländer seine Trainingseinheiten beim Hamburger SV. Wohl in dem Wissen, dass die Hanseaten dem Werben von Real Madrid um einen der besten europäischen Torjäger der Geschichte nicht nachgeben werden.

Die Ansage des HSV-Trainers Armin Veh ist deutlich. "Wir können ihn nicht gehen lassen. Die würden uns hier die Bude abreißen", sagte Veh. Für van Nistelrooy bedeutet das: Statt bei den "Königlichen" die letzte Chance wahrzunehmen, zum Abschluss einer grandiosen Karriere die Champions League zu gewinnen, muss er noch 16 Spiele lang um die Europa-League-Qualifikation kämpfen. Kein wirklich standesgemäßer Ausklang für "Van the Man", der bei Real, aber auch bei Manchester United zahlreiche Titel sammelte. Beim HSV wird er definitiv leer ausgehen.

Medien vermelden Einigung

Trotz der klaren Worte aus Hamburg wird in Spanien weiter kräftig über eine Rückkehr van Nistelrooys spekuliert. Am Freitag vermeldete die Online-Zeitung "El Confinecial", dass sich beide Vereine nun doch geeinigt hätten. Laut dieses Berichtes bekommt der HSV 1,5 bis zwei Millionen Euro und ein Ablösespiel. Die Hanseaten dementierten umgehend. "An unserer Haltung hat sich nichts geänderte", betonte Klubsprecher Jörn Wolf.

Doch Real lässt nicht locker. "Van Nistelrooy ist weiterhin die einzige Option, mit der wir uns beschäftigen", sagte Sportdirektor Jorge Valdano. Der Umworbene würde nur zu gern zurückkehren. Nach seinem Karriereende will er ohnehin in Madrid leben. Bei allem Verständnis für die Situation musste sich der Stürmer von Veh zumindest indirekt zur Ordnung rufen lassen.

"Ich kann seine Position nachvollziehen, erwarte aber von ihm, dass er weiterhin alles für unseren Klub gibt", sagte der Coach, der sich aus sportlichen Gründen gegen einen Transfer seines Topstürmers ausgesprochen hatte. Schließlich weiß man an der Elbe nicht, wann der Peruaner Paolo Guerrero (Achillessehnenbeschwerden) wieder einsatzfähig ist. Wie schnell Mladen Petric nach seiner Oberschenkelverletzung wieder in Form kommt, ist ebenfalls nicht abzusehen.

Dickkopf van Nistelrooy

In den zwölf Monaten, die er in der Hansestadt ist, hat sich van Nistelrooy viele Freunde gemacht. Freundlich und aufgeschlossen gab er sich, auch bei Autogrammjägern war und ist er sehr beliebt. Langjährige Beobachter wissen allerdings, dass der kopfballstarke Stürmer auch recht unwirsch werden kann, wenn es nicht nach seinem Willen geht. Bekannt sind beispielsweise Probleme mit den früheren niederländischen Nationaltrainern Dick Advocaat und Marco van Basten.

Doch diesmal, so scheint es, wird er sich fügen müssen. Die Armada der aus Spanien angereisten Journalisten schrumpft, der große TV-Übertragungswagen ist vom Trainingsgelände verschwunden. Und bei Real wird man ungeduldig. Nochmal Jorge Valdano: "Wir können uns nicht ewig damit Zeit lassen. Am Ende der Woche muss eine Entscheidung fallen, so oder so. Wir bleiben aber dran und haben noch nicht aufgegeben."

Besonders der klubintern zuletzt stark kritisierte Hoffmann hatte sich einem Transfer von Beginn an konsequent verweigert: "Unser sportlicher Erfolg steht über allem. Deshalb bleiben wir in dieser Sache hart."

Nach der Absage von Matthias Sammer, der lieber Sportdirektor beim DFB bleibt, als in gleicher Funktion zum HSV zu wechseln, kann sich der HSV den Verlust des Sympathie- und Hoffnungsträger wohl auch kaum mehr erlauben.

HSV: Keine Freigabe für van Nistelrooy

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung