"Vereine nicht erpressbar"

Söldnertum: Rauball rät zu Schadenersatz-Klagen

SID
Mittwoch, 19.01.2011 | 21:16 Uhr
DFL-Präsident Reinhard Rauball rät den Klubs zum Schadensersatz-Weg
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

In der Diskussion um Fußball-Söldner in der Bundesliga rät DFL-Präsident Reinhard Rauball den Klubs zu juristischen Maßnahmen: "Die Vereine sind nicht erpressbar und schutzlos."

Liga-Präsident Reinhard Rauball rät den Bundesliga-Klubs, im Kampf gegen Fußball-Söldner juristisch vorzugehen. "Eines muss allen klar sein: Die Vereine sind nicht so erpressbar und schutzlos, wie oft dargestellt wird und manche Spieler oder Berater glauben", sagte der Präsident von Herbstmeister Borussia Dortmund der "Bild-Zeitung".

Die Klubs sollten ernsthaft prüfen, den Schadenersatz-Weg zu gehen. Es sei nicht die Lösung, einen Spieler auf die Tribüne zu setzen und damit Kapital zu verlieren.

Schadenersatz und Spielsperre

Hintergrund waren die jüngsten Vorfälle um Demba Ba (1899 Hoffenheim), Jefferson Farfan (Schalke 04) und Ruud van Nistelrooy (Hamburger SV), die trotz laufender Verträge auf einen Wechsel pochten.

Rauball verwies diesbezüglich auf das FIFA-Transferreglement, wonach bei einem Vertragsbruch innerhalb der ersten drei Jahre neben einem Schadenersatz auch eine Spielsperre von bis zu 6 Monaten verhängt werden kann. Bestes Beispiel sei Adrian Mutu, der einst wegen Vertragsbruchs 17 Millionen Euro Schadenersatz zahlen musste.

Magath fordert drastische Strafen für Söldner

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung