HSV stärkt Trainer Armin Veh den Rücken

Hamburg hofft auf starke Rückrunde unter Veh

Von Martin Mägdefessel
Dienstag, 07.12.2010 | 12:53 Uhr
Armin Veh zählt Wolfsburg, Augsburg und Stuttgart zu seinen Trainerstationen
© Getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Die Vereinsführung des Hamburger SV hat Armin Veh den Rücken gestärkt und fordert dagegen geschlossen mehr Einsatz von der Mannschaft und einen internationalen Platz in der Rückrunde.

Der Hamburger SV belegt aktuell Platz neun der Tabelle und steht hinter Teams, die der HSV gar nicht gern vor sich sieht: "Es kann nicht sein, dass wir nach 15 Spieltagen - bei aller Wertschätzung - irgendwie neun Punkte hinter Mainz und hinter Freiburg und Hannover und wie sie alle heißen hängen", sagte Hamburgs Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann dem Fernsehsender "Hamburg1". Als Verantwortlichen für die Krise wird jedoch nicht Trainer Armin Veh gesehen, dem die Vereinsführung den Rücken stärkt.

Sportdirektor Bastian Reinhardt sagte der "Hamburger Morgenpost": "Es gibt keinen Grund für eine Trainer-Diskussion". Armin Veh leide vor allem unter der Verletztenmisere und der daraus folgenden Alternativlosigkeit. Die Verletzten, die zurückkehren, wie zuletzt Dennis Aogo oder Ruud van Nistelrooy, hätten noch nicht die nötige Fitness, um dem HSV in erhoffter Form weiter zu helfen.

Transfers im Winter?

Die Verpflichtung eines Defensivspielers im Winter schließt Bastian Reinhardt unterdessen nicht aus, um neue Reize zu setzen und etwaige Verletzungen zu kompensieren. Trotzdem nehmen die Vereinsverantwortlichen den aktuellen Kader in die Pflicht und fordern mehr Einsatz und vor allem: bessere Ergebnisse. "Mit der Qualität im Kader und im Trainer-Team muss es möglich sein, in der Rückrunde die internationalen Plätze zu erreichen. Es fehlt offensichtlich nicht an der Zusammenstellung, sondern an der notwendigen Arbeit", so Reinhardt.

Die bemängelte Mentatlität könnte einigen Spielern auch die Position im Vertragspoker erschweren. Nach dieser Saison enden die Verträge von Frank Rost, Collin Benjamin, Ze Roberto, Piotr Trochwoski, Romeo Castelen, Eric Maxim Choup-Moting, Ruud van Nistelrooy und Tunay Torun - und gerade diese Spieler nimmt Hoffmann verstärkt in die Pflicht: "Platz neun ist kein besonders gutes Bewerbungsschreiben für jeden Beteiligten, dass die Verträge verlängert werden."

Paolo Guerrero wurde erst mit einem neuen Vertrag ausgestattet, aber von der Verlängerung haben sich die Bosse eindeutig mehr erhofft: "Wir haben ihn vereinsintern immer gestützt, er hat sogar einen neuen Vertrag erhalten", sagte Reinhardt und fügte an: "Jetzt ist es an ihm, auch mal was zurückzuzahlen."

Bosse fordern internationalen Platz

Mit dieser Forderung geht auch die Zielstellung für die Rückrunde einher: Armin Veh habe schon bewiesen, dass er eine starke Rückrunde abliefern kann, so Hoffmann, der entsprechend nach wie vor die internationalen Plätze anvisiert: "Die nächsten paar Monate stehen ganz eindeutig unter dem Zeichen: Wir sollten alles dafür tun, dass wir nächstes Jahr wieder international spielen", so Hoffmann.

Der HSV-Vorstand sieht also die Voraussetzungen gegeben, noch das internationale Geschäft zu erreichen, was Ex-HSV Stürmer Sergei Barbarez nicht unterschreiben würde: "So, wie der HSV sich präsentiert, gibt es wenig Hoffnung, dass sich viel verändern wird", sagt der 39-Jährige in der "Mopo".

Seine Kritik richtet sich allerdings weniger gegen die Mannschaft als gegen die Verantwortlichen: "Unterm Strich gibt es im Verein zu wenig Leute, die Ahnung vom Fußball haben. Das ist seit Jahren der Fall, und das kann sich ein großer Verein wie der HSV nicht leisten. Was das für Folgen hat, sieht man jetzt wieder."

Hamburg versinkt im Mittelmaß

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung