Bundesliga - 15. Spieltag

Hamburg versinkt im Mittelmaß

SID
Samstag, 04.12.2010 | 19:12 Uhr
Jonathan Pitroipa als Sinnbild für die Hamburger Tabellensituation
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der Hamburger SV hinkt seinen Ansprüchen derzeit weit hinterher. Mit dem 0:1 beim SC Freiburg verloren die Hanseaten das vierte Auswärtsspiel in Folge und bleiben nur Bundesliga-Mittelmaß.

Trainer Armin Veh winkte nach dem Schlusspfiff entnervt ab, die Spieler schlichen mit hängenden Köpfen vom Platz: Der Hamburger SV bleibt in der Fußball-Bundesliga nach dem 0:1 (0:1) beim SC Freiburg tristes Mittelmaß - und hat sich nach der vierten Auswärtsniederlage in Folge vorerst von Europapokal-Ambitionen verabschiedet.

"Es ist müßig, irgendwelche Ziele auszugeben", sagte Torhüter Frank Rost. Veh machte seinem Ärger Luft: "Wir sind nicht stabil. Beim frühen Gegentor haben wir geschlafen und das hat sich im Anschluss fortgesetzt. Das ist insgesamt zu wenig und nicht der Fußball, den ich mir vorstelle."

Cisse nach vier Minuten

Vor 23.900 Zuschauern im ausverkauften Freiburger Stadion wurden die Hanseaten in der vierten Minute kalt erwischt. Nach einem Freistoß von Julian Schuster war die HSV-Abwehr nicht im Bilde, SC-Torjäger Demba Papiss Cisse stocherte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie und erzielte seinen elften Saisontreffer.

"Wir müssen auch mal wieder zu Null spielen", forderte Rost von seinen Vorderleuten. Vor einer Woche hatte der 37-Jährige nach dem 4:2 gegen den VfB Stuttgart noch eindringlich vor Schönfärberei beim sechsmaligen deutschen Meister gewarnt. Nach dem erneuten Rückschlag wollte Rost aber diesmal nicht zum verbalen Rundumschlag ausholen. "Es gibt sicherlich schönere Situationen", meinte der für seine deutlichen Worte bekannte Schlussmann nur.

Dafür redete Veh Tacheles und kritisierte nach dem nächsten Tiefpunkt bei der Achterbahnfahrt durch die Liga auch die diesmal ungefährliche Offensive: "Das war nicht zwingend genug. Wir hatten kaum Durchschlagskraft."

Van Nistelrooy setzte kaum Akzente

Vehs Kritik dürfte sich auch an Ruud van Nistelrooy gerichtet haben. Der Niederländer, der für den kurzfristig verletzten Mladen Petric in die Startelf gerückt war, konnte kaum Akzente setzen. Seine einzige Chance bei einem Kopfball kurz nach dem Seitenwechsel vergab der Niederländer kläglich.

Besser machte es auf der Gegenseite Cisse. "Es ist toll, einen solchen Stürmer in der Mannschaft zu haben. Er ist halt unglaublich handlungsschnell", sagte Freiburgs Trainer Robin Dutt über seinen Torjäger und schloss gleich die gesamte Mannschaft in seine Lobeshymne ein: "Das war eine taktisch sehr disziplinierte und reife Leistung." Vom Europapokal träumt in Freiburg trotzdem weiterhin niemand. "Wir sind sehr froh über unsere Punkteausbeute, mehr aber auch nicht", sagte Dutt.

Ein Wermutstropfen war die Verletzung von Innenverteidiger Ömer Toprak. Der 21-Jährige musste in der 69. Minute mit einer Schultereckgelenkverletzung ausgewechselt werden und wird für den Rest der Hinrunde ausfallen.

Möglicherweise muss Toprak, der im vergangenen Jahr nach einem Kartunfall rund sechs Monate ausgefallen war und zu Saisonbeginn am Knie operiert worden war, eine weitere OP über sich ergehen lassen.

Freiburg - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung