Vier Pflichtspiel-Niederlagen in Serie

Werder probiert's mit Gelassenheit

SID
Dienstag, 09.11.2010 | 14:00 Uhr
Thomas Schaaf ist seit 1996 Trainer beim SV Werder Bremen
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Gelassenheit als Tradition: Wie gewohnt versucht Werder Bremen die sportliche Krise mit Ruhe und Besonnenheit zu meistern. Diese Marschroute gilt zumindest bis zum Bundesliga-Heimspiel am Samstag gegen Eintracht Frankfurt.

Der Trainer schweigt, der Geschäftsführer beschwört und der Aufsichtsrat mahnt - auch in der aktuellen Krise zelebriert man bei Werder Bremen zumindest nach außen hin den Schulterschluss.

Noch, denn aus alter Tradition heraus hoffen die Hanseaten mit demonstrierter Gelassenheit die rasante sportliche Talfahrt zu stoppen. Was nach einer weiteren Niederlage am Samstag gegen Eintracht Frankfurt an der Weser los wäre, wird vorerst tunlichst verdrängt.

"Wir sind kein Allerweltsverein, sondern der SV Werder Bremen. Deshalb bewahren wir die Ruhe und diskutieren sachlich", sagt Ex-Manager und Aufsichtsrats-Boss Willi Lemke und gibt verbal die Richtung vor.

Krisenerprobter Aufsichtsrat

Der mittlerweile 64-Jährige ist der wohl krisenerprobteste Funktionsträger bei den Norddeutschen, die am Ende seiner 18 Jahre währenden Manager-Tätigkeit 1999 beinahe abgestiegen wären. Es war Lemke, der damals kurz vor der drohenden Zweitklassigkeit den Vertrag mit einem neuen Cheftrainer namens Thomas Schaaf aushandelte.

Seither trägt Schaaf die sportliche Verantwortung in der Hansestadt, aus Krisen ist er mindestens unbeschadet, manchmal sogar gestärkt hervorgegangen. Auch weil die Mannschaft sich am Riemen riss und noch die Kurve bekam. 2009 glich man eine mittelmäßige Ligasaison mit dem Pokalsieg und der Finalteilnahme im UEFA-Cup aus.

Um den Jahreswechsel 2009/2010 herum kassierte Werder fünf Niederlage hintereinander, am Ende reichte es dennoch zu Rang drei mit anschließender Champions-League-Qualifikation. Und diese Saison nach dem vorläufigen Tiefpunkt beim 0:6 in Stuttgart?

"Wir müssen enger zusammenrücken"

Geschäftsführer Klaus Allofs bleibt derzeit kaum mehr übrig, als die Standardsätze der vergangenen Wochen leicht variiert zu wiederholen: "Wir müssen enger zusammenrücken, nicht verrückt spielen und das Potenzial wecken."

Zuletzt hat das alles nicht mehr gefruchtet, aus dem DFB-Pokal ist man bereits ausgeschieden, in der Champions League ist ein Scheitern kaum noch zu verhindern.

Da wären schon neue Werder-Wunder bei Tottenham Hotspur und gegen Inter Mailand vonnöten, doch diese grün-weißen Mirakel gab es auch in der Vergangenheit nur, wenn das Mannschafts-Klima stimmte. Eine solche Einheit ist augenblicklich Vergangenheit, zu unterschiedliche Typen tragen das Trikot mit der Raute.

Wieder Ärger um Arnautovic

Mannschaftskapitän Torsten Frings gibt gern den polternden Zusammenstaucher, für ihn offenkundig unerreichbar am anderen Ende der Skala hat sich der kindsköpfige Gernegroß Marko Arnautovic eingenistet.

BLOG Arnautovic ist selbst sein größter Kritiker

Der zu Saisonbeginn verpflichtete österreichische Nationalspieler soll den Traditionsklub am Montag vor laufenden TV-Kameras als "Saftladen" tituliert haben, als er und seine Kollegen auf dem Weg zum Trainingsplatz unvermittelt zu einer Besprechung zurückbeordert wurden.

Verunsicherte Profis

Irgendwo dazwischen verunsicherte Profis, die eigentlich Leistungsträger sein sollten und beispielsweise der Blitztransfer Mikael Silvestre. Menschlich offensichtlich ein supernetter Kerl, sportlich jedoch längst über seinen sportlichen Zenit hinaus.

"Zu viel Ruhe im Team ist auch nicht gut, man muss auch Reizpunkte setzen", hat Sportdirektor Allofs schon mehrfach über seine Transferpolitik gesagt.

Früher waren die Bremer Mannschaft und ihr Trainer auch stets in der Lage, exzentrische "Problembären" wie Ailton oder Johan Micoud wie auch immer zu integrieren. Derzeit aber hat jeder mit sich selbst zu tun - mehr als genug.

Rheinisches Derby ohne Problemfans

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung