Hunderte Personen mit Betretungsverbot

Rheinisches Derby ohne Problemfans

SID
Dienstag, 09.11.2010 | 13:40 Uhr
Auschreitungen sollen beim rheinischen Derby verhindert werden
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Vor dem Klassiker zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach spricht die Polizei Betretungsverbote aus. Die Verantwortlichen erhoffen sich dadurch ein freidliches Derby.

Vor dem brisanten Bundesliga-Derby zwischen den rheinischen Rivalen 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach (Samstag, ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) will die Polizei mit Betretungsverboten Ausschreitungen verhindern. "Wir gehen von 350 uns bekannten Problemfans aus.

100 Personen haben vorab ein Bereichsbetretungsverbot per Post zugestellt bekommen. Das gilt für das gesamte Stadionumfeld sowie weitere Plätze wie den Kölner Hauptbahnhof oder den Bahnhof in Ehrenfeld", sagte Kölns Polizeisprecher Christoph Gilles..

Bei einem Verstoß gegen das Betretungsverbot wird die Polizei eine Geldstrafe von 500 Euro und ein Platzverbot aussprechen. "Diese Maßnahmen haben beim letzten Spiel gut funktioniert", so Gilles.

Weitere 250 Problemfans, die beim letzten Spiel in Köln nicht auffällig waren, haben Mahnungen erhalten, sich erneut friedlich zu verhalten. Zudem werden am Mittwoch Vertreter beider Vereine und der Polizei eine Sicherheitsbesprechung abhalten.

Verantwortliche hoffen auf ein friedliches Derby

"Bislang gibt es keine besonderen Maßnahmen. Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass sich unsere Fans wie bei den letzten Derbys auch friedlich verhalten", sagte Mönchengladbachs Fanbeauftragter Thomas Jaspers.

BLOG Vorschau auf das Spiel: Die Serengeti darf nicht sterben!

Auf ein Derby ohne Zwischenfälle hofft auch Borussia-Geschäftsführer Stephan Schippers: "Im vergangenen Jahr haben wir zwei spannende Spiele erlebt, bei denen es im Umfeld ruhig geblieben ist und die Sicherheitsmaßnahmen gegriffen haben. Ich gehe davon aus, dass das auch am Samstag der Fall sein wird."

Bei vorherigen Spielen war es zwischen den rivalisierenden Fangruppen wiederholt zu Auseinandersetzungen gekommen. Negativer Höhepunkt waren die Krawalle während und nach dem Spiel am 7. April 2008 in Köln.

Damals hatte eine von Kölner Fans geklaute Fahne einer Gladbacher Ultra-Gruppierung für eine extrem aufgeheizte Stimmung gesorgt. Beim darauffolgenden Wiedersehen in der Hinrunde wurden Kölner Fan-Busse mit Leuchtraketen beschossen.

Franck Ribery: "Ich will gegen Nürnberg spielen"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung