Hunderte Personen mit Betretungsverbot

Rheinisches Derby ohne Problemfans

SID
Dienstag, 09.11.2010 | 13:40 Uhr
Auschreitungen sollen beim rheinischen Derby verhindert werden
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Vor dem Klassiker zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach spricht die Polizei Betretungsverbote aus. Die Verantwortlichen erhoffen sich dadurch ein freidliches Derby.

Vor dem brisanten Bundesliga-Derby zwischen den rheinischen Rivalen 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach (Samstag, ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) will die Polizei mit Betretungsverboten Ausschreitungen verhindern. "Wir gehen von 350 uns bekannten Problemfans aus.

100 Personen haben vorab ein Bereichsbetretungsverbot per Post zugestellt bekommen. Das gilt für das gesamte Stadionumfeld sowie weitere Plätze wie den Kölner Hauptbahnhof oder den Bahnhof in Ehrenfeld", sagte Kölns Polizeisprecher Christoph Gilles..

Bei einem Verstoß gegen das Betretungsverbot wird die Polizei eine Geldstrafe von 500 Euro und ein Platzverbot aussprechen. "Diese Maßnahmen haben beim letzten Spiel gut funktioniert", so Gilles.

Weitere 250 Problemfans, die beim letzten Spiel in Köln nicht auffällig waren, haben Mahnungen erhalten, sich erneut friedlich zu verhalten. Zudem werden am Mittwoch Vertreter beider Vereine und der Polizei eine Sicherheitsbesprechung abhalten.

Verantwortliche hoffen auf ein friedliches Derby

"Bislang gibt es keine besonderen Maßnahmen. Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass sich unsere Fans wie bei den letzten Derbys auch friedlich verhalten", sagte Mönchengladbachs Fanbeauftragter Thomas Jaspers.

BLOG Vorschau auf das Spiel: Die Serengeti darf nicht sterben!

Auf ein Derby ohne Zwischenfälle hofft auch Borussia-Geschäftsführer Stephan Schippers: "Im vergangenen Jahr haben wir zwei spannende Spiele erlebt, bei denen es im Umfeld ruhig geblieben ist und die Sicherheitsmaßnahmen gegriffen haben. Ich gehe davon aus, dass das auch am Samstag der Fall sein wird."

Bei vorherigen Spielen war es zwischen den rivalisierenden Fangruppen wiederholt zu Auseinandersetzungen gekommen. Negativer Höhepunkt waren die Krawalle während und nach dem Spiel am 7. April 2008 in Köln.

Damals hatte eine von Kölner Fans geklaute Fahne einer Gladbacher Ultra-Gruppierung für eine extrem aufgeheizte Stimmung gesorgt. Beim darauffolgenden Wiedersehen in der Hinrunde wurden Kölner Fan-Busse mit Leuchtraketen beschossen.

Franck Ribery: "Ich will gegen Nürnberg spielen"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung