Bundesliga

Polizei-Boss fordert Spieltag-Absage

SID
Dienstag, 09.11.2010 | 19:07 Uhr
Keine Spiele am Wochenende? Der Polizei-Chef will seine Beamten schützen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Sao Paulo -
Fluminense
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Vorsitzender der Polizei-Gewerkschaft fordert die Absage des kommenden Bundesliga-Spieltages. Man könne den Polizisten nach dem Castor-Transport diese Strapazen nicht zumuten.

Rainer Wendt hat als Vorsitzender der Polizei-Gewerkschaft DpolG im Zuge der Strapazen rund um den Castor-Atommülltransport die Absage des kompletten Bundesliga-Spieltags gefordert.

"Ich finde es eine Frechheit, dass am Wochenende Bundesligaspiele stattfinden", sagte Wendt dem Kölner "Stadt-Anzeiger".

Wendt weiter: "Geht es nach mir, müssten alle Spiele abgesagt werden. Die Polizeibeamten brauchen dringend eine Atempause und müssen auch mal ein Wochenende zu Hause bleiben. Sie sind ja kaum raus aus den Stiefeln und müssen schon wieder rein. Das darf nicht sein, das ist unverantwortlich."

Rauball sagt "nein"

Liga-Präsident Dr. Reinhard Rauball wies die Forderung indes entschieden zurück.

"Es gibt keinen Grund, sich ernsthaft mit der Absage des kommenden Bundesliga-Spieltages zu beschäftigen. Wir erkennen die harte Arbeit der Polizei an. Populismus hilft aber nicht weiter. Der Vorsitzende der Deutschen Polizei-Gewerkschaft versucht im Übrigen seit langer Zeit erfolglos, sich auf Kosten der Bundesliga in den Medien zu profilieren. Es ist bezeichnend, dass er bis heute noch nicht ein einziges Mal den persönlichen Kontakt zur Ligaspitze gesucht hat", sagte Rauball.

Mario Gomez: Schwule Fußballer sollen sich outen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung