Transferpoker beginnt

ManUtd oder Özil: Gündogan bleibt am Boden

SID
Montag, 15.11.2010 | 14:42 Uhr
Ilkay Gündogan (r.) wurde in Gelsenkirchen geboren
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Der Transferpoker um Nachwuchstalent Ilkay Gündogan vom 1. FC Nürnberg hat längst begonnen. Sogar Manchester United soll Interesse an dem 20 Jahre alten Mittelfeldspieler bekundet haben.

Am Dienstag will Gündogan im Länderspiel der U-21-Nationalamnnschaft gegen England in Wiesbaden erneut eine Duftmarke setzen.

Manchester United lockt, die Vergleiche mit WM-Star Mesut Özil schmeicheln - doch Nachwuchstalent Ilkay Gündogan verliert bei aller Lobhudelei nicht die Bodenhaftung. "Wenn man sein Gesicht in der Zeitung sieht und ManU steht drüber, dann ist es nicht leicht, das komplett auszuschalten", meinte der 20-jährige Gündogan vom 1. FC Nürnberg und lächelt vielsagend: "Aber ich bekomme das ganz gut hin."

Gündogan am Mittwoch bei der U 21

Am Dienstag will der technisch versierte Mittelfeldspieler im Länderspiel-Klassiker der deutschen U21-Nationalmannschaft gegen England in Wiesbaden wieder die ein oder andere Duftmarke setzen. So wie in dieser Saison schon etliche Male in der Bundesliga.

Und das veranlasste FCN-Kapitän Andreas Wolf jüngst sogar zu einer forschen Einschätzung: Gündogan könne sogar besser als Nationalspieler und Real-Madrid-Profi Özil werden. "Illy ist ein anderer Spielertyp als Özil. Gündogan ist dynamischer, nach vorne wie nach hinten. Damit kann er, meine ich, mehr erreichen", erklärte Wolf in der "Welt am Sonntag".

Die bislang gute Bilanz des Tabellenzehnten aus Nürnberg (18 Punkte in 12 Spielen) ist nicht zuletzt Verdienst von Abiturient Gündogan (4 Treffer) und seinem kongenialen Offensiv-Partner Mehmet Ekici (2 Tore). Die beiden Deutsch-Türken harmonieren aber nicht nur auf dem Rasen hervorragend. Der Beweis: Sogar ihren Handytarif haben der gebürtige Gelsenkirchener Gündogan und der gebürtige Münchner Ekici aufeinander abgestimmt.

Wege werden sich wohl trennen

Gut möglich allerdings, dass sich die Wege des Franken-Traumpaares schon nach der Saison wieder trennen. Während Ekici eine Leihgabe des FC Bayern ist und beim deutschen Rekordmeister unter ständiger Beobachtung steht, hat der Poker um Gündogan längst begonnen. Vertreter von Manchester United und Arsenal London sind regelmäßige Besucher im Nürnberger Stadion. "Gute Spieler wecken nun einmal Begehrlichkeiten", meinte FCN-Manager Martin Bader zu den Wechselgerüchten.

Der Club befindet sich dabei in der Zwickmühle. Da Gündogan, dessen Fußballschuhe eine deutsche und eine türkische Flagge zieren, noch einen Vertrag bis 2012 besitzt, könnten die Franken bei einem Verkauf des Dribblers im nächsten Sommer noch einmal richtig abkassieren.

Bereits vor dieser Spielzeit soll 1899 Hoffenheim für Gündogan, der im Januar 2009 zum Billigtarif von 50.000 Euro vom VfL Bochum an die Noris gewechselt war, sieben Millionen Euro geboten haben. Auch Bayer Leverkusen wollte das Talent verpflichten. Damals blieben die Nürnberger Verantwortlichen noch hart. Und bislang haben sie es noch nicht bereut. "Es war die absolut richtige Entscheidung, Gündogan zu halten. Auch wenn es uns aus wirtschaftlicher Sicht schwergefallen ist", bekannte Bader.

"Manchester United wäre natürlich ein Traumverein"

Glaubt man Gündogan, dann hat der Club im Transferpoker gute Chancen. "Der 1. FC Nürnberg ist gut für meine Entwicklung", betonte der Schüler des Bertolt-Brecht-Gymnasiums in Langwasser, einer Partnerschule des Sports. Er sagt aber auch: "Manchester United wäre natürlich ein Traumverein."

Bleibt zu hoffen, dass Trainer Dieter Hecking den für sein Alter erstaunlich stoisch wirkenden Gündogan nicht "verschreckt". Nach dem Kopfballtor des 20-Jährigen gegen den 1. FC Köln (3:1) zauberte Hecking einen neuen Spitznamen für Gündogan aus dem Hut: Horst - in Anlehnung an das frühere Kopfballungeheuer Hrubesch.

Per Nilsson: "Für Gündogan gibt es keine Grenzen"

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung