Per Nilsson im Interview

"Für Gündogan gibt es keine Grenzen"

Von Interview: Daniel Börlein
Mittwoch, 10.11.2010 | 14:52 Uhr
Per Nilsson (2.v.l.) wechselte vor der Saison aus Hoffenheim nach Nürnberg
© Imago
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Der 1. FC Nürnberg ist bislang eine der Überraschungen dieser Saison. Maßgeblich daran beteiligt ist Innenverteidiger Per Nilsson, der vor der Saison von 1899 Hoffenheim zum Club wechselte. Vor dem Derby gegen den FC Bayern München spricht der 28-jährige Schwede über die Gründe für den Höhenflug, eine ungewöhnliche Konstellation in Hoffenheim, Menschlichkeit im Fußball und Club-Juwel Ilkay Gündogan.

SPOX: Hallo, Herr Nilsson. Es ist recht laut bei Ihnen im Hintergrund. Sind Sie gerade beschäftigt?

Per Nilsson: Nein, kein Problem. Es geht schon. Wir reden doch auch sicher über nichts Kritisches, oder?

SPOX: Nein nein, es gibt derzeit ja auch nichts zu kritisieren am Club. Wir könnten also zum Beispiel über Curling sprechen.

Nilsson: Okay. Aber warum Curling?

SPOX: Sie stammen aus dem kleinen schwedischen Städtchen Härnösand, aus dem beispielsweise auch die zweifache Olympiasiegerin Anette Norberg kommt. Curling ist in Härnösand sehr populär. Warum war das nichts für Sie?

Nilsson: Härnösand ist eine Ausnahme, in Schweden ist Curling trotzdem eher eine Randsportart. Fußball ist viel populärer. In meiner Familie war Fußball schon immer die Nummer eins. Curling war nicht mein Ding. Neben Fußball habe ich lange Eishockey gespielt und auch ein paar Wintersportarten probiert.

SPOX: Am Ende haben Sie sich aber voll und ganz für Fußball entschieden.

Nilsson: Bei mir war es wie bei vielen anderen Kindern: Mein Traum war, Profi-Fußballer zu werden. Meine Familie hat sich dafür begeistert, und letztlich hat es ja damit auch geklappt.

SPOX: Sie haben Ihre Karriere in Schweden gestartet, dort Ihr Profi-Debüt gefeiert und sind anschließend nach Norwegen gewechselt. 2007 verpflichtete Sie dann 1899 Hoffenheim. War das auch ein Traum?

Nilsson: Ich war einige Jahre in Schweden und Norwegen, wollte einfach mal etwas anderes probieren, bei einem Klub außerhalb Skandinaviens und mich auch als Mensch weiterentwickeln. Als Hoffenheim sich dann Anfang 2007 gemeldet hat und mir Ralf Rangnick und der damalige Manager Jan Schindelmeiser von ihren Vorstellungen erzählt haben, klang das sehr interessant. Im Sommer hat es dann geklappt mit dem Wechsel, und was danach passiert ist, war sicherlich traumhaft.

SPOX: Hoffenheim schaffte als Aufsteiger den Durchmarsch in die Bundesliga. Sie waren sofort Stammspieler, übernahmen gleich Verantwortung und waren damit maßgeblich beteiligt am Aufstieg. Warum hatten Sie keinerlei Anpassungsprobleme?

Nilsson: Es lag wohl an zwei Dingen. Zum einen hatte ich mit 25 Jahren das richtige Alter, um den Sprung in eine Top-Liga zu machen. Zum anderen bin ich ein Mensch, der sich gerne integriert, der sich gerne auf eine neue Mannschaft, einen neuen Verein und eine neue Stadt einlässt. In Hoffenheim habe ich es schnell geschafft, meinen Platz auf und außerhalb des Spielfeldes zu finden.

SPOX: Nach dem Aufstieg waren Sie in Hoffenheim Kapitän, obwohl Sie nicht mehr Stammspieler waren.

Nilsson: Das war schon eine sehr ungewöhnliche Konstellation. Ich war auf der einen Seite natürlich sehr stolz, dass mich die Teamkollegen gewählt haben, auf der anderen Seite wusste ich, dass das keine dauerhafte Lösung sein kann. Zwischenzeitlich habe ich dann wieder gespielt, aber als vor der letzten Saison Josip Simunic geholt wurde, war klar, dass ich nicht mehr viel spielen werde.

SPOX: Wie schwer war es in dieser Phase, dass Trainer Ralf Rangnick auf Sie als Führungsspieler gesetzt, aber Sie trotzdem nicht aufgestellt hat?

Nilsson: Das war schon schwierig, aber nicht weil ich Kapitän war, sondern vielmehr, weil ich in meiner ganzen Karriere immer Stammspieler war. Das war eine neue Erfahrung, die mir gezeigt hat, dass es nicht immer nur bergauf geht. Mir war aber wichtig, dass ich mich dadurch nicht als Mensch verändere.

SPOX: Ihre menschlichen Qualitäten werden überall gelobt, ob zuletzt in Hoffenheim oder nun in Nürnberg. Auf der anderen Seite gilt der Profi-Fußball als knallhartes Geschäft. Ist dort überhaupt ausreichend Platz für Menschlichkeit?

Nilsson: Auf jeden Fall. Bei meinen bisherigen Klubs war das überall der Fall. Ich könnte nicht bei einem Verein spielen, in dem nicht auf menschliche Qualitäten Wert gelegt wird. Für mich ist ein soziales Miteinander sehr wichtig. Sonst kann ich mich nicht wohlfühlen. Und darunter würde auch meine Leistung leiden. Fußball ist ein hartes Geschäft, in dem du immer unter Druck stehst. Die Stadien sind immer voll, die Erwartungen sind dementsprechend hoch und durch die Medien bleibt kein Fehler unentdeckt. Diesem Druck ist man einfacher gewachsen, wenn man sich in seiner Umgebung als Mensch wohlfühlt.

SPOX: Beim Club kann man sich derzeit auch aufgrund der sportlichen Situation wohlfühlen. Sie haben schon 18 Punkte, spielen nicht wie ein Abstiegskandidat und haben hoch gehandelte Teams wie Schalke, Wolfsburg oder Bremen geschlagen.

Nilsson: Ich muss wirklich zugeben, dass das ein bisschen unerklärlich ist. Wir haben ja selbst in Leverkusen und Hamburg nicht verloren und gegen die Top-Klubs immer gut ausgesehen. Gegen Köln haben wir jetzt auch endlich mal ein Spiel gegen einen direkten Konkurrenten gewonnen. Das hat uns bislang gefehlt. Wir haben im Moment eine gute Ordnung und Stabilität und eine Mannschaft, die will. Wir präsentieren uns einfach als Einheit.

mySPOX-Blog: Das neue Nürnberg

SPOX: Sie sprechen von Köln als direktem Konkurrenten. Das heißt, Sie sehen sich nach wie vor als eine Mannschaft, die in erster Linie um den Klassenerhalt spielt?

Nilsson: Wir brauchen doch jetzt nicht abzuheben. Wir wissen doch alle, wie schnell es auch wieder anders laufen kann. Wenn wir uns nun abfeiern und uns gegenseitig sagen, wie gut wir alle sind, dann lässt man fünf Prozent nach. Und die können dann entscheiden. Wir sind nicht in der Position, dass wir sagen können, wir schlagen irgendeine Mannschaft in dieser Liga ganz locker. Wir brauchen immer 100 Prozent.

SPOX: Jetzt kommt das Derby gegen die Bayern. Die vermeintlichen Top-Teams der Liga liegen dem Club bislang. Ist also auch ein Dreier in München drin?

Nilsson: Es ist etwas Besonderes, gegen den Rekordmeister Bayern, der ohne Zweifel den besten Kader, die beste Mannschaft der Liga hat, zu spielen. Wir wollen eine starke Leistung auf dem Platz bringen, dafür brauchen wir Mut, den Glauben an uns, dort etwas mitnehmen zu können. Wir müssen genauso konzentriert arbeiten wie bisher, um unsere Stabilität zu finden. Jeder weiß, was er zu tun hat.

SPOX: Viele Blicke richten sich derzeit auf Ilkay Gündogan, der durch seine Leistungen ins Blickfeld zahlreicher Top-Klubs gerutscht ist. Wie ist Ihre Meinung zu ihm?

Nilsson: Er kann ein ganz Großer werden. Es liegt ganz alleine an ihm: Wenn er weiter so hart an sich arbeitet, sich derart weiterentwickelt und er sich hohe Ziele setzt, dann kann er irgendwann - so leid es mir tut - bei einem richtig großen Verein spielen, welcher Klub auch immer das sein mag. Wenn alles normal läuft, sind ihm keine Grenzen gesetzt.

Nürnbergs Kader im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung