Stuttgart: Cacau prangert Egoismus an

SID
Mittwoch, 03.11.2010 | 23:43 Uhr
Der deutsche Nationalspieler Cacau spielt seit 2003 beim VfB Stuttgart
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Für Fußball-Nationalspieler Cacau ist der fehlende Teamgeist schuld am Absturz des VfB Stuttgart in den Tabellenkeller der Bundesliga.

"Wir haben nur als Mannschaft Erfolg, mit Egoismus kommen wir nicht weiter", sagte der Stürmer und kritisierte damit auch seine Mitspieler: "Wir sprechen intern darüber und arbeiten daran. Aber das ändert man nicht von heute auf morgen."

Die Mannschaft funktionierte bislang nur auf der internationalen Showbühne Europa League problemlos. Im grauen Bundesliga-Alltag versagte der VfB dagegen und muss auf dem drittletzten Platz um den Klassenerhalt zittern.

Cacaus Weckruf für das Team

"Uns steht das Wasser bis zum Hals. Es warten in den nächsten Wochen viele schwere Aufgaben", sagte Cacau den "Stuttgarter Nachrichten".

Seine öffentliche Kritik soll wohl auch ein letzter Weckruf für die Mannschaft sein, nachdem auf dem Trainerposten schon Christian Gross durch Jens Keller ersetzt wurde. Gleichzeitig untermauert Cacau, der seit 2003 für den VfB spielt und im Frühjahr seinen Kontrakt nach langem Hickhack bis 2013 verlängerte, dadurch auch seine neue Position als Vize-Kapitän und Führungsspieler.

Seine Familie gibt ihm Kraft

"Ich bin jetzt in der neunten Saison in der Bundesliga. Ich habe schon alles erlebt. Das hat mich reifer gemacht", sagt der 29-Jährige. So kann er auch für sich einordnen, dass es nach einem grandiosen Frühjahr mit Platz drei mit dem deutschen Nationalteam bei der WM als Höhepunkt derzeit auch bei ihm nicht läuft.

Gerade zwei Tore hat er in dieser Spielzeit für den VfB geschossen, zuletzt traf Cacau am 22. September gegen den 1. FC Nürnberg.

Kraft in so schweren Zeiten gibt ihm besonders die Familie. Nach dem 0:2 beim VfL Wolfsburg am vergangenen Wochenende beispielsweise sei sein kleiner Sohn zu ihm ins Bett gekrochen und habe zum ersten Mal das Wort "Nein" auf portugiesisch gesagt: "Das war wunderbar."

Cacau möchte Vorbild für Integration sein

Im Leben gehe es nicht immer nur aufwärts, meint Cacau: "Das darf man nie vergessen."

Dafür steht auch die persönliche Geschichte des gebürtigen Brasilianers, der vor elf Jahren nach Deutschland gekommen war und seit 2009 die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Weil er anderen helfen will, wirbt er als Integrationsbotschafter für den DFB.

"Das Thema Integration ist in der heutigen Zeit sehr wichtig, und ich möchte Vorbild für andere Migranten in Deutschland sein", sagt der Nationalspieler: "Ich habe eine tolle Zeit hier, erlebe Menschen, die mir offen und freundlich begegnen. Ich bin mittlerweile in Deutschland zu Hause, meine Familie fühlt sich wohl. Es ist schön, wenn ich etwas zurückgeben kann." Manchmal auch mit offenen Worten.

Stuttgart vor Einzug in die K.o.-Runde

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung