Allofs: "In Hannover darf man nicht verlieren"

Schaaf und Allofs bitten zur Krisensitzung

SID
Mittwoch, 22.09.2010 | 13:03 Uhr
Die Werder Macher Thomas Schaaf (l.) und Klaus Allofs sind nach dem Hannover-Debakel bedient
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Katerstimmung bei Werder Bremen: Nach dem 1:4-Debakel bei Hannover 96 luden Sportdirektor Thomas Schaaf und Trainer Thomas Schaaf die Profis zu einer Krisensitzung.

Nach dem 1:4-Debakel bei Hannover 96 hat das schwächelnde Werder Bremen seine Profis am Mittwochmorgen zu einer Krisensitzung geladen.

Über eine Stunde nahmen Sportdirektor Klaus Allofs und Trainer Thomas Schaaf die seit vier Pflichtspielen sieglose Mannschaft ins Gebet.

"Bei allem Respekt vor dem Gegner: In Hannover darf man nicht verlieren - vor allem nicht auf diese Art und Weise", sagte Allofs anschließend: "Wir hängen sechs Punkte hinter unserem Plan hinterher."

Allofs: "Wir dürfen nicht in Panik verfallen"

Konsequenzen für das Nordderby am kommenden Samstag (18:15 Uhr im LIVE-TICKER) gegen den Erzrivalen Hamburger SV wollte der Manager jedoch nicht benennen.

"Wir dürfen jetzt weder in Panik verfallen, noch die Hände in den Schoß legen", sagte Allofs, dessen Mannschaft nach den ersten fünf Saisonspielen nur vier Punkte auf dem Konto hat.

Gegen den HSV sind nun die wieder genesenen Per Mertesacker und Claudio Pizarro die großen Bremer Hoffnungsträger.

Hannover schickt Werder in die Krise

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung