Schaaf und Allofs bitten zur Krisensitzung

SID
Mittwoch, 22.09.2010 | 13:03 Uhr
Die Werder Macher Thomas Schaaf (l.) und Klaus Allofs sind nach dem Hannover-Debakel bedient
© sid
Advertisement
NBA
So27.05.
Rockets vs. Golden State: Kickt Houston GSW raus?
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan

Katerstimmung bei Werder Bremen: Nach dem 1:4-Debakel bei Hannover 96 luden Sportdirektor Thomas Schaaf und Trainer Thomas Schaaf die Profis zu einer Krisensitzung.

Nach dem 1:4-Debakel bei Hannover 96 hat das schwächelnde Werder Bremen seine Profis am Mittwochmorgen zu einer Krisensitzung geladen.

Über eine Stunde nahmen Sportdirektor Klaus Allofs und Trainer Thomas Schaaf die seit vier Pflichtspielen sieglose Mannschaft ins Gebet.

"Bei allem Respekt vor dem Gegner: In Hannover darf man nicht verlieren - vor allem nicht auf diese Art und Weise", sagte Allofs anschließend: "Wir hängen sechs Punkte hinter unserem Plan hinterher."

Allofs: "Wir dürfen nicht in Panik verfallen"

Konsequenzen für das Nordderby am kommenden Samstag (18:15 Uhr im LIVE-TICKER) gegen den Erzrivalen Hamburger SV wollte der Manager jedoch nicht benennen.

"Wir dürfen jetzt weder in Panik verfallen, noch die Hände in den Schoß legen", sagte Allofs, dessen Mannschaft nach den ersten fünf Saisonspielen nur vier Punkte auf dem Konto hat.

Gegen den HSV sind nun die wieder genesenen Per Mertesacker und Claudio Pizarro die großen Bremer Hoffnungsträger.

Hannover schickt Werder in die Krise

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung