Mehr Rücksicht auf Vereine gefordert

Rummenigge: Spielkalender besser abstimmen

SID
Montag, 20.09.2010 | 15:09 Uhr
Für eine Reform des internationalen Spielkalenders: Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Für eine Reform des internationalen Spielkalenders macht sich ECA-Präsident Karl-Heinz Rummenigge stark. Der Bayern-Boss fordert mehr Rücksicht auf die Bundesligavereine.

Karl-Heinz Rummenigge will sich als Präsident der Europäischen Klub-Vereininung (ECA) einmal mehr für eine Reform des internationalen Spielkalenders stark machen.

"Nach Europa- und Weltmeisterschaften müssen wir zwei Monate ohne Länderspiele haben. Es kann in Zukunft kein Länderspiel mehr im August geben, dieser Kalender muss besser abgestimmt sein", forderte Bayern Münchens Vorstandschef in einem Interview mit dem "Kicker" und kündigte mehr Einflussnahme durch die ECA an.

Bisher werde beim Weltverband FIFA "viel zugunsten der Verbände gemacht und wenig Rücksicht auf die Klubs und deren Interessen genommen". Deshalb will Rummenigge das Gespräch mit FIFA-Präsident Joseph S. Blatter suchen und hofft darauf, "dass wir diese Fragen mit der FIFA partnerschaftlich lösen".

"Wollen nicht, dass bei 14 Tagen Pause die Versicherung einspringt"

Außerdem strebt der Bayern-Boss weiterhin mit aller Vehemenz eine Versicherung aller Nationalspieler bei Länderspielen und großen Turnieren an, die bei langwierigen Verletzungen eine Gehaltsübernahme ermöglicht.

"Wir wollen nicht, dass bei einer Zerrung und 14 Tagen Pause die Versicherung einspringt; aber bei Verletzungen über zwei, drei Monate sollte sie es ab vier oder sechs Wochen tun", sagte Rummenigge.

Ein offener Punkt sei aber noch, "bis zu welcher Höhe maximal eine Versicherung die Gehaltszahlung übernimmt", so Rummenigge. Die Bayern liegen derzeit im Fall Arjen Robben, der sich bei der WM eine Muskelverletzung zuzog und noch einige Wochen ausfällt, im Clinch mit dem niederländischen Verband. Die Bayern fordern einen Millionen-Betrag.

Rummenigge enttäuscht von Blatter

Rummenigge zeigte sich in diesem Zusammenhang noch einmal von Blatter enttäuscht.

"Die FIFA hat bei der Weltmeisterschaft 3,6 Milliarden Schweizer Franken eingenommen, da ist es doch nicht zu viel verlangt, wenn sie eine Versicherung zugunsten der Klubs für die Abstellung der Spieler abgeschlossen hätte", meinte Rummenigge.

Der Bayern-Boss ist seit zweieinhalb Jahren Vorsitzender der Europäischen Klub-Vereiningung (ECA).

Im September war der 55-Jährige erst wiedergewählt worden. Der ECA gehören inzwischen rund 200 Vereine an.

Rummenigge bleibt Chef der ECA

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung