Keine Kritik an den Neuzugängen

Dieter Hoeneß bleibt gelassen

SID
Dienstag, 14.09.2010 | 14:24 Uhr
VfL-Manager Dieter Hoeneß bleibt trotz drei Niederlagen in Folge gelassen
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Dem VfL Wolfsburg ist ein guter Start in die Bundesliga-Saison missglückt. Manager Dieter Hoeneß verfällt trotzdem nicht in Hektik und verteidigt seine Einkaufspolitik.

Manager Dieter Hoeneß vom VfL Wolfsburg bleibt trotz des Fehlstarts mit drei Spielen ohne Punktgewinn gelassen. "Sicherlich sind bei uns bislang ein paar Dinge unbefriedigend gelaufen. Aber ich werde nicht den Hammer rausholen und draufhauen und schon gar nicht hektisch werden", sagte Hoeneß der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung".

Nicht alles in den ersten drei Spielen sei schlecht gewesen. "Die Niederlage gegen Mainz aber ist es, die uns jetzt so in Zugzwang bringt", sagte Hoeneß.

Gegen den FSV Mainz 05 hatte der VfL trotz einer 3:0-Führung noch 3:4 verloren. "Die Lage ist also beileibe nicht so, dass man durchdrehen müsste. Aber in Aktionismus zu verfallen, wäre ebenso falsch."

Hoeneß verteidigt Neuzugänge

Kritik an seiner Einkaufspolitik weist Hoeneß zurück. "Das sind Menschen, die die Dinge nach jedem einzelnen Resultat bewerten", sagte der 57-Jährige. "Ich habe keinen Zweifel an der Qualität unseres Kaders, auch wenn es momentan nicht so läuft, wie wir uns das wünschen."

Wolfsburg hatte im Sommer 38 Millionen Euro für Neuzugänge wie Spielmacher Diego und Innenverteidiger Simon Kjaer ausgegeben. Damit waren die Niedersachsen der "Einkaufsmeister" der Bundesliga.

Am Samstag trifft Wolfsburg im Derby auf das bisher starke Hannover 96.

"Da müssen drei Punkte her. Dann kehrt bald wieder Normalität ein. Aber wir müssen vor allem zusehen, dass wir hinten endlich mal zu Null spielen."

Trainer McClaren: "Der Druck wird immer größer"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung