Nach Kühne-Kritik an Transferpolitik

HSV plant kein weiteres Investoren-Engagement

SID
Donnerstag, 26.08.2010 | 12:33 Uhr
Investor Kühne wollte sich nicht am Transfer von Gojko Kacar beteiligen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der Hamburger SV hat nach der herben Kritik von Klaus-Michael Kühne Abstand von weiteren externen Geldgebern genommen. Der mit Kühne geschlossene Vertrag sei erfüllt und abgeschlossen, obwohl der Investor seine Einlagen von ursprünglich vorgesehenen 15 Millionen auf 12,5 Millionen Euro reduzierte.

Nach den Millioneninvestitionen von Geldgeber Klaus-Michael Kühne plant der Hamburger SV vorerst keine weitere Zusammenarbeit mit einem Mäzen.

"Der von uns mit Herrn Kühne geschlossene Vertrag ist erfüllt und damit abgeschlossen", sagte HSV-Aufsichtsratschef Horst Becker dem "sid": "Da das Transferfenster am Ende des Monats schließt, stehen momentan keine weiteren Investitionen an. Daher suchen wir auch keinen neuen Geldgeber."

Das Engagement Kühnes war in Hamburg von Misstönen begleitet worden. Der Investor hatte sich zuletzt trotz gegenteiliger Absprachen öffentlich über die Transferpolitik des Klubs geäußert, die Zugänge kritisiert und die Verpflichtung eines international gestandenen Mittelfeldspielers gefordert.

In einem Gespräch mit den HSV-Bossen am Mittwochabend konnten die Meinungsverschiedenheiten aber angeblich weitgehend ausgeräumt werden.

Kühne reduziert Investitions-Volumen

"Wir haben die Situation freundschaftlich besprochen und sind übereingekommen, nur noch Äußerungen zu treffen, die dem HSV helfen", sagte Becker. Allerdings reduzierte Kühne seine Einlagen von ursprünglich vorgesehenen 15 Millionen auf 12,5 Millionen Euro.

Damit ist der Geldgeber am Transfer von Gojko Kacar, der für rund fünf Millionen Euro von Hertha BSC Berlin gekommen war, nicht beteiligt und hält auch keine Rechte an dem Profi.

Dafür ist Kühne mit jeweils 33 Prozent der jeweiligen Transferwerte an Heiko Westermann, Dennis Diekmeier, Dennis Aogo, Marcell Jansen, Paolo Guerrero und Lennard Sowah beteiligt.

Frankfurter Nikolov fehlt gegen den HSV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung