Nach Kühne-Kritik an Transferpolitik

HSV plant kein weiteres Investoren-Engagement

SID
Donnerstag, 26.08.2010 | 12:33 Uhr
Investor Kühne wollte sich nicht am Transfer von Gojko Kacar beteiligen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Hamburger SV hat nach der herben Kritik von Klaus-Michael Kühne Abstand von weiteren externen Geldgebern genommen. Der mit Kühne geschlossene Vertrag sei erfüllt und abgeschlossen, obwohl der Investor seine Einlagen von ursprünglich vorgesehenen 15 Millionen auf 12,5 Millionen Euro reduzierte.

Nach den Millioneninvestitionen von Geldgeber Klaus-Michael Kühne plant der Hamburger SV vorerst keine weitere Zusammenarbeit mit einem Mäzen.

"Der von uns mit Herrn Kühne geschlossene Vertrag ist erfüllt und damit abgeschlossen", sagte HSV-Aufsichtsratschef Horst Becker dem "sid": "Da das Transferfenster am Ende des Monats schließt, stehen momentan keine weiteren Investitionen an. Daher suchen wir auch keinen neuen Geldgeber."

Das Engagement Kühnes war in Hamburg von Misstönen begleitet worden. Der Investor hatte sich zuletzt trotz gegenteiliger Absprachen öffentlich über die Transferpolitik des Klubs geäußert, die Zugänge kritisiert und die Verpflichtung eines international gestandenen Mittelfeldspielers gefordert.

In einem Gespräch mit den HSV-Bossen am Mittwochabend konnten die Meinungsverschiedenheiten aber angeblich weitgehend ausgeräumt werden.

Kühne reduziert Investitions-Volumen

"Wir haben die Situation freundschaftlich besprochen und sind übereingekommen, nur noch Äußerungen zu treffen, die dem HSV helfen", sagte Becker. Allerdings reduzierte Kühne seine Einlagen von ursprünglich vorgesehenen 15 Millionen auf 12,5 Millionen Euro.

Damit ist der Geldgeber am Transfer von Gojko Kacar, der für rund fünf Millionen Euro von Hertha BSC Berlin gekommen war, nicht beteiligt und hält auch keine Rechte an dem Profi.

Dafür ist Kühne mit jeweils 33 Prozent der jeweiligen Transferwerte an Heiko Westermann, Dennis Diekmeier, Dennis Aogo, Marcell Jansen, Paolo Guerrero und Lennard Sowah beteiligt.

Frankfurter Nikolov fehlt gegen den HSV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung