Bundesliga

Beckenbauer verspottet Demichelis

SID
Montag, 23.08.2010 | 14:05 Uhr
Martin Demichelis steht seit 2003 beim FC Bayern unter Vertrag
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Ehrenpräsident Franz Beckenbauer hat den argentinischen WM-Teilnehmer Martin Demichelis verspottet und damit die Spekulationen über einen Abschied des Südamerikaners vom Rekordmeister Bayern München angeheizt.

"Er hat sehr viel dazu beigetragen, dass es manchmal nicht so gut gelaufen ist. Er ist ein ausgezeichneter Spieler, aber er will nicht laufen", sagte Beckenbauer bei "SKY90". Dem 29-Jährigen Demichelis soll ein Angebot von Atletico Madrid vorliegen.

Laut Beckenbauer wolle der Abwehrrecke nur hinten in der Innenverteidigung spielen: "Da hat er es einfacher, da kann er mit der Krawatte spielen. Den Schlendrian und die Fehler, die er in den vergangenen Jahren gemacht hat - mein lieber Mann, da waren schon einige dabei."

Demichelis für van Gaal nur noch zweite Wahl

Demichelis hatte für einen Eklat gesorgt, als er beim Auftaktspiel der Bayern gegen den VfL Wolfsburg (2:1) am vergangenen Freitag einen Platz auf der Bank verweigert hatte.

Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger hat für die nächsten Tage ein Gespräch über die Situation des noch mit einem Vertrag bis 2012 ausgestatteten Demichelis angekündigt.

In "Ole" ließ der Innenverteidiger wissen, dass es "Verhandlungen mit einem anderen Verein" gebe und der "Transfer noch diese Woche über die Bühne gehen" könne. Er ist bei Bayern-Trainer Louis van Gaal nur noch zweite Wahl.

Der Bundesliga-Kommentar: Das eigentliche Problem hat Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung